Dienstag, 29. Juli 2014
Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Mobilfunk

LTE belastet nicht die Gesundheit

BREMEN.Der neue Mobilfunkstandard LTE für das schnelle Internet belastet nach einer neuen Studie nicht die Gesundheit.

Die Messungen an jeweils einem Standort je Bundesland mit insgesamt 91 Messpunkten zeigten, dass die LTE-Immissionen überall weit unter den in Deutschland gültigen Grenzwerten lägen, sagte Christian Bornkessel vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik am Mittwoch in Bremen.

Die elektromagnetischen Felder von LTE-Mobilfunkanlagen wiesen ähnliche Größenordnungen auf wie GSM- und UMTS-Felder.

Die Studie wurde den Angaben zufolge mit Unterstützung der Umweltministerien aller 16 Bundesländer sowie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit durchgeführt. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Panorama (22831)
[22.01.2013, 11:07:57]
Dr. Markus Kern 
Der Mensch ein elektromagnetisches Wesen
- LTE belastet die Gesundheit nicht? LTE ist ein Mobilfunkstandard der vierten Generation, der höhere Datenmengen pro Zeiteinheit mit Mikrowellenstrahlung versendet.

Sagt die Strahlungsstärke etwas über das Schädigungspotential aus? Leider nur zum Teil.

Dass Grenzwerte nicht schützen, sondern bewußt Schädigungen in gewissen Umfang gesamtgesellschaftlich einplanen ist bekannt.

LTE bestehen aus niederfrequent getaktete Mikrowellenstrahlung und ist leider weder Umwelt noch gesundheitsverträglich. Daher warnen Ärzte und Wissenschaftler davor:
www.freiburger-appell-2012

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Psychotherapeuten: Zu wenig Einsatz für Kassenpatienten?

Sind Psychotherapeuten Abzocker, die Patienten absichtlich warten lassen? Medienberichte legen dies nahe. Die Therapeuten wehren sich. Und auch die Fakten sprechen für sie. mehr »

Marker: Niedrige Vitamin-D-Spiegel - ein Blick ins Grab?

Menschen mit wenig Vitamin D im Blut haben offenbar eine verringerte Lebenserwartung. Welche Ursachen das hat, ist aber noch unklar. mehr »

Terminservice: KVen sollen viel Spielraum erhalten

Die Koalition will keine Terminservicestellen nach einheitlichem Muster. Damit verlagern Union und SPD das Problem zurück auf die regionale KV-Ebene. Doch die Vier-Wochen-Frist soll allen Protesten zum Trotz im geplanten Gesetz stehen. mehr »