Mittwoch, 1. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 18.01.2013

Missbrauch

8500 Anrufe bei der Opfer-Hotline

TRIER. Mitten in der neu entflammten Debatte um die Aufklärung sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche haben die deutschen Bischöfe Bilanz ihrer telefonischen Opfer-Hotline gezogen.

Knapp 8500 Gespräche seien zwischen 2010 und Ende 2012 unter der Sondernummer geführt worden, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Donnerstag in Trier mit.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann kündigte an, die Aufklärung auch nach dem Ende des Telefon-Services fortsetzen zu wollen. "Wir wollen das Vertrauen nutzen, um mit allen Kräften heute und in Zukunft das Verbrechen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu verhindern."

Die Bischöfe würden sich "weiterhin mit gleichbleibender Intensität und Konsequenz um eine gründliche und transparenteAufarbeitung bemühen". (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Erhöhtes Alzheimer-Risiko: Benzodiazepine unter Verdacht

Wer Benzodiazepine einnimmt, könnte damit sein Risiko für Alzheimer erhöhen. Neue Daten legen einen kausalen Zusammenhang nahe. mehr »

Infizierter in Texas: Ebola in USA!

16:17 Ebola-Alarm in USA: Erstmals ist eine Infektion mit dem Virus außerhalb von Afrika diagnostiziert worden. Der Patient wird in einem Krankenhaus in Texas behandelt. Er sei vor Tagen ohne Ebola-Symptome eingereist. Ob er weitere Menschen angesteckt hat, ist noch unklar. Die CDC sieht keine Gefahr für die mitgereisten Passagiere. mehr »

DGU-Präsident im Interview: "Müssen uns frei machen von alten Gewohnheiten"

Die Urologie steht vor einer spannenden Zukunft: Weil die Menschen immer älter werden, wird der Versorgungsbedarf krass steigen, sagt DGU-Präsident Professor Fichtner im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Der demografische Wandel ist Leitgedanke des heute startenden Urologen-Kongresses. mehr »