Dienstag, 30. Juni 2015
Ärzte Zeitung, 18.01.2013

Missbrauch

8500 Anrufe bei der Opfer-Hotline

TRIER. Mitten in der neu entflammten Debatte um die Aufklärung sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche haben die deutschen Bischöfe Bilanz ihrer telefonischen Opfer-Hotline gezogen.

Knapp 8500 Gespräche seien zwischen 2010 und Ende 2012 unter der Sondernummer geführt worden, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Donnerstag in Trier mit.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann kündigte an, die Aufklärung auch nach dem Ende des Telefon-Services fortsetzen zu wollen. "Wir wollen das Vertrauen nutzen, um mit allen Kräften heute und in Zukunft das Verbrechen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu verhindern."

Die Bischöfe würden sich "weiterhin mit gleichbleibender Intensität und Konsequenz um eine gründliche und transparenteAufarbeitung bemühen". (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Eine Handvoll am Tag: Wer Nüsse knabbert, lebt länger

Eine Handvoll Nüsse pro Tag kann das Leben verlängern - und zwar offenbar deutlich. Darauf deuten aktuelle Studiendaten hin. mehr »

Wundversorgung: Ärger mit der KV lässt sich vermeiden

Widersprüchliche Angaben in den allgemeinen Bestimmungen der Wundversorgungs­leistungen führen häufig zu Ärger mit der KV. Unser Abrechnungsexperte erläutert, wie sich der vermeiden lässt. mehr »

Für Ärzte und Patienten: Die Krux mit dem Ramadan

Der Fastenmonat Ramadan stellt zurzeit auch deutsche Ärzte, die gläubige Muslime als Patienten haben, vor große Heraus­forderungen. Denn auch viele chronisch kranke Islam-Anhänger entscheiden sich fürs Fasten. Das birgt Risiken - aber auch Chancen. mehr »