Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Karneval

Plakate warnen vor Gefahr durch K.o.-Tropfen

KÖLN. Rund um die Karnevalstage machen Plakate in Köln auf die Gefahr durch K.o.-Tropfen aufmerksam.

Der Arbeitskreis "KO-Tropfen Köln" hat in der rheinischen Domstadt 900 Plakate aufgehängt. Mit der Aufschrift "K.o.cktail - Unsichtbare Drogen im Glas" wollen die Initiatoren das Bewusstsein für die Gefahr wecken.

Interessierte finden auf dem Plakat die Kontaktdaten von drei Anlaufstellen: Frauen gegen Gewalt, Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* sowie die Drogenhilfe Köln.

Gerade in der Karnevalszeit steige die Gefahr, Opfer von KO-Tropfen zu werden, warnt der Arbeitskreis.

Offene Getränke würden angenommen und im Gewimmel falle es erheblich weniger auf, wenn benommene, willenlose Frauen untergehakt und weggeführt werden. (iss)

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »