Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Karneval

Plakate warnen vor Gefahr durch K.o.-Tropfen

KÖLN. Rund um die Karnevalstage machen Plakate in Köln auf die Gefahr durch K.o.-Tropfen aufmerksam.

Der Arbeitskreis "KO-Tropfen Köln" hat in der rheinischen Domstadt 900 Plakate aufgehängt. Mit der Aufschrift "K.o.cktail - Unsichtbare Drogen im Glas" wollen die Initiatoren das Bewusstsein für die Gefahr wecken.

Interessierte finden auf dem Plakat die Kontaktdaten von drei Anlaufstellen: Frauen gegen Gewalt, Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* sowie die Drogenhilfe Köln.

Gerade in der Karnevalszeit steige die Gefahr, Opfer von KO-Tropfen zu werden, warnt der Arbeitskreis.

Offene Getränke würden angenommen und im Gewimmel falle es erheblich weniger auf, wenn benommene, willenlose Frauen untergehakt und weggeführt werden. (iss)

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »