Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Karneval

Plakate warnen vor Gefahr durch K.o.-Tropfen

KÖLN. Rund um die Karnevalstage machen Plakate in Köln auf die Gefahr durch K.o.-Tropfen aufmerksam.

Der Arbeitskreis "KO-Tropfen Köln" hat in der rheinischen Domstadt 900 Plakate aufgehängt. Mit der Aufschrift "K.o.cktail - Unsichtbare Drogen im Glas" wollen die Initiatoren das Bewusstsein für die Gefahr wecken.

Interessierte finden auf dem Plakat die Kontaktdaten von drei Anlaufstellen: Frauen gegen Gewalt, Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* sowie die Drogenhilfe Köln.

Gerade in der Karnevalszeit steige die Gefahr, Opfer von KO-Tropfen zu werden, warnt der Arbeitskreis.

Offene Getränke würden angenommen und im Gewimmel falle es erheblich weniger auf, wenn benommene, willenlose Frauen untergehakt und weggeführt werden. (iss)

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »