Ärzte Zeitung, 06.06.2013

Hochwasser

Rotes Kreuz sucht dringend nach Blutspendern

HAGEN. Die gegenwärtige Hochwasserkatastrophe hat den Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Bedrängnis gebracht. Das DRK ruft jetzt Spender in den nicht betroffenen Gebieten auf, verstärkt die bestehenden Termine wahrzunehmen.

Nur so könnten ausreichend Blutpräparate für die Patientenversorgung bereitgestellt werden, teilte der Blutspendedienst West am Mittwoch im westfälischen Hagen mit.

In Teilen von Bayern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sei es zum Ausfall von Terminen gekommen und werde es auch weiterhin kommen.

Bis zum Wochenende könne es auch zum Ausfall von Terminen entlang der Elbe in Sachsen-Anhalt und in Teilen von Niedersachsen kommen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »