Ärzte Zeitung, 11.06.2013

Timoschenko

Charité-Ärzte schließen Operation nicht aus

KIEW. Deutsche Ärzte haben sich vehement gegen eine Rückkehr der kranken ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ins Straflager ausgesprochen.

Die von der ukrainischen Justiz geforderte Verlegung sei keine gute Lösung, zitierten örtliche Medien den Chef der Berliner Charité, Professor Karl Max Einhäupl, am Montag in der Stadt Charkow.

Leider verbessere sich der Gesundheitszustand der Politikerin nicht so schnell wie erhofft. Daher solle die stationäre Behandlung fortgesetzt werden, sagte Einhäupl.

Er schloss auch eine Operation nicht aus. Es war der erste Besuch deutscher Spezialisten bei Timoschenko seit langem. Die 52-Jährige wird seit Mai 2012 in einer Klinik im ostukrainischen Charkow behandelt. Sie leidet unter anderem an den Folgen eines Bandscheibenvorfalls.

Gemeinsam mit seiner Kollegin Anett Reißhauer habe er erstmals ohne Sicherheitspersonal und Überwachungskameras mit Timoschenko sprechen können, sagte Einhäupl.

Die Politikerin war im Oktober 2011 in einem international kritisierten Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Zudem läuft gegen sie ein umstrittenes Verfahren wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »