Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Kommentar

Patent weg! Na und?

Von Christine Starostzik

Nun hat das höchste US-Gericht entschieden: Menschliche Gene sind ein "Produkt der Natur" und damit nicht patentierbar. Das Urteil im Streit um die Patente von Myriad Genetics für die Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 setzt einen vorläufigen Schlusspunkt hinter eine Vielzahl von Einsprüchen in den USA.

Allerdings betrifft die Entscheidung nur Gene, die aus dem menschlichen Körper isoliert wurden. Im Labor hergestellte DNA ist dagegen weiterhin patentierfähig.

"So what?", sagten sich die Biotec-Riesen. Der Test hat sich bislang prächtig verkauft und wird dank dem Bekenntnis der Schauspielerin Angelina Jolie möglicherweise noch ein bisschen zulegen.

Zwar fällt das Patent für die mutierten Gene. Die synthetische DNA, die in den Tests verwendet wird, ist von dem Urteil aber nicht betroffen.

Da der Schutz dieser "Primer-Sequenzen" allerdings leichter umgangen werden kann, wird Myriad wohl den Preis für den Test senken, um mögliche Konkurrenten schon im Vorfeld abzuschrecken.

Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen die Entscheidung des US-Supreme Court haben wird. In Europa jedenfalls bleibt der Patentschutz für die BRCA-Gene unbehelligt, und der Test wird vermutlich weiter zu Höchstpreisen angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Menschliche Gene: Patentverbot befriedigt Kritiker nicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »