Ärzte Zeitung, 26.06.2013

Dresdner Ärztin schockiert

Praxis im Urlaub überflutet!

Es war der lang ersehnte Betriebsurlaub für Dr. Kristina Haß. Doch von Mallorca aus muss die Ärztin zusehen, wie das Hochwasser ihre Praxis überflutet. Jetzt heißt es: Zwangsurlaub!

Von Thomas Trappe

Praxis im Urlaub überflutet!

Die Dresdner Praxis von Hautärztin Dr. Kristina Haß liegt im Erdgeschoss: Mitte Juni dringt das Hochwasser in die Behandlungsräume ein.

© Privat

DRESDEN. Dr. Kristina Haß freute sich vor ein paar Wochen auf das Wasser. Sie war länger schon nicht im Urlaub, und der Mittelmeerstrand von Mallorca war eine willkommene Abwechslung vom Praxisalltag in Dresden-Laubegast.

Das mit dem Wasser kam dann anders als gedacht: Bis vor die Türen der heimischen Praxis und darüber hinaus.

"Machen konnte ich nichts", erzählt Kristina Haß von diesen Tagen vor gut zwei Wochen, "außer die Rettungsmaßnahmen vom Telefon aus zu koordinieren". Inzwischen ist sie zurück von der Urlaubsinsel - und steht vor den Resten ihrer Praxis.

Auch die liegt auf einer Insel: Laubegast, umschlossen von der Elbe und ein paar Seitenarmen. Der Ortsteil war besonders vom Hochwasser betroffen.

Praxis vor sechs Jahren übernommen

Haß hat die Praxis 2007 von einer Kollegin übernommen. Hochwasser war bei den Gesprächen damals auch Thema, erinnert sich die 38-Jährige. "Die Praxis, damals noch zwei Häuser weiter, stand 2002 schon einmal unter Wasser."

 Sie nahm es zur Kenntnis, Angst machte es ihr aber nicht. "Ich rechnete damit, dass es in 30 oder 40 Jahren wieder passieren könnte. Aber sicher nicht nach so kurzer Zeit." Nun weiß sie es besser.

Dass das Wasser nach Laubegast kommen würde, zeichnete sich am Montag, 10. Juni, ab. Haß hatte ihre angestellte Hautärztin und zwei Arzthelferinnen gerade in einen einwöchigen Betriebsurlaub und sich selbst nach Mallorca geschickt. Es war der erste Betriebsurlaub in der Praxis...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »