Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Nach der Flut

Thüringer spenden weniger Blut

ERFURT. Die Zahl der Blutspenden ist aufgrund des Hochwassers in Thüringen massiv eingebrochen. Laut Verband der Ersatzkassen (vdek) wird inzwischen das Blut im Freistaat knapp.

Allein in der ersten Juniwoche habe es durch hochwasserbedingte Ausfälle einen Rückgang um 1000 Blutspenden gegeben.

Dies auszugleichen werde kaum möglich sein, sagt Arnim Findeklee, Landeschef des Ersatzkassenverbandes.

Da die Bereitschaft, Blut zu spenden, erfahrungsgemäß in den Sommermonaten ohnehin sehr gering sei, warnt er vor einer weiteren Verknappung der Blutreserven.

Außer Thüringen waren auch Bayern und Sachsen-Anhalt sehr stark vom Hochwasser betroffen. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »