Ärzte Zeitung online, 12.07.2013

Doktorspiele

Endlich Fußball-Weltmeister

Nach einem dramatischen Elfmeter im Endspiel steht fest: Deutschland ist Fußball-Weltmeister - dank einer Mediziner-Elf.

Deutschland ist Fußball-Weltmeister

Freudentaumel: Die deutsche Fußball-Ärztemannschaft mit den Familien nach dem Finalsieg im Stadium von Budapest.

© privat

FRANKFURT/MAIN. Deutschland ist Fußball-Weltmeister! In einem dramatischen Endspiel hat sich die Auswahl der deutschen Ärzte bei der WM am Samstag, 6. Juli, in Budapest gegen das Nationalteam der Tschechen mit 7:6 im Elfmeterschießen durchgesetzt.

"Wir sind überglücklich", sagte Dr. Clemens Vogel, Facharzt für Allgemeinmedizin in Mainz und Kapitän der Deutschen Fußball-Ärztemannschaft, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Es ist der erste Titel, mit dem sich das deutsche Team seit seiner Gründung im Jahr 1996 schmücken darf. Vogel ist überzeugt, dass vor allem der große Zusammenhalt seiner Spieler den Erfolg ermöglicht hat.

Darüber hinaus profitiere seine Mannschaft von einer großen Erfahrung - 16 der 25 mitgereisten Mediziner aus ganz Deutschland sind über 40 Jahre alt. "Am Ende", so Vogel, "gehörte aber auch ein bisschen Glück dazu und das überragende Können unseres Torwarts."

Torhüter Dr. Kai Braun, Urologe aus Gießen, kam in dem Turnier eine Schlüsselrolle zu, musste er sich doch gleich in zwei Elfmeterschießen beweisen.

Den nächsten Titel wollen die Ärzte in Brasilien holen

Nachdem seine Mannschaft in der Vorrunde Vizeweltmeister Schweden mit 3:1 besiegt, gegen Tschechien (1:1) sowie Südkorea (4:4) zweimal Unentschieden gespielt und im Viertelfinale die kombinationssicheren Brasilianer mit 1:0 geschlagen hatte, stand es im Halbfinale gegen den mehrfachen Ärzteweltmeister Spanien nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung null zu null.

Im Elfmeterschießen wuchs Torwart Braun über sich hinaus, als er den letzten Strafstoß hielt und Deutschland mit 5:4 ins Finale einzog. Hier traf das Team, das von Dr. Hugo Faul, Zahnarzt aus Nürnberg, trainiert wird, erneut gegen die Tschechen.

In einer hart umkämpften Partie, in der von beiden Mannschaften je ein Spieler vom Platz gestellt wurde, gab es am Ende wieder ein torloses Remis.

Im Elfmeterschießen hatten die deutschen Ärzte stärkere Nerven und gewannen mit 7:6. Zudem wurde Dr. Werner Krutsch, Orthopäde und Unfallchirurg aus Regensburg, zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Im kommenden Jahr findet die Fußball-Weltmeisterschaft der Ärzte in Brasilien statt - zur selben Zeit, in der das Team von Nationaltrainer Jogi Löw um die begehrteste Trophäe der Welt kämpft.

Statt bislang 16 Mannschaften könnten es 2014 schon 24 sein, denn das weltweite Interesse an einer Teilnahme beim World Medical Football Championship ist riesengroß.

"Unser Endspiel wird einen Tag vor dem Endspiel der Fifa-WM angepfiffen", sagt Clemens Vogel. "Natürlich wäre es schön, wenn wir den Titel noch vor Jogis Truppe gewinnen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
World Medical (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »