Ärzte Zeitung, 15.08.2013

Prekäre Sicherheitslage

Ärzte ohne Grenzen schließen alle Projekte in Somalia

NAIROBI. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) schließt wegen der prekären Sicherheitslage im Krisenland Somalia sämtliche Projekte.

Grund für die Entscheidung seien zahlreiche brutale Angriffe auf Mitarbeiter bis hin zu Ermordungen und Entführungen, teilte die Organisation am Mittwoch in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mit. Zuletzt beschäftigte MSF in Somalia rund 1500 Menschen, die Hunderttausende Kranke und Verletzte versorgten.

"Indem bewaffnete Gruppen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen töten, angreifen oder entführen, haben sie und die zivilen Autoritäten, die deren Vorgehen tolerieren, das Schicksal unzähliger Menschen in Somalia besiegelt", sagte der MSF-Präsident Unni Karunakara.

Die Ärzte ohne Grenzen waren seit 22 Jahren in dem Konfliktland am Horn von Afrika tätig. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »