Ärzte Zeitung, 16.08.2013

Vorsicht Wespe

Pusten verboten!

Die Wespen sind da - in diesem Jahr so viele wie lange nicht mehr. Kein Grund zur Besorgnis - wenn man sich an wichtige Regeln hält.

Pusten verboten!

Ungern gesehener Gast am Kaffeetisch: Wespen sind nicht besonders aggressiv - dennoch sollten Kinder frühzeitig auf eine mögliche Insektengiftallergie getestet werden.

© Sabine Schmidt - Fotolia

BERLIN. Trotz des unwirtlichen Frühjahrs gibt es in diesem Sommer ungewöhnlich viele Wespen. "Die Wespenpopulation hat sich - anders als die Bienenvölker - nach der nassen und kalten Witterung im Frühjahr in diesem Sommer gut erholt", sagt Anja Sorges vom Naturschutzbund Berlin.

Von einer "Plage" mag die Naturschützerin jedoch keineswegs sprechen: "Ja, in diesem Sommer ist eine Spitze in der Wespenpopulation zu verzeichnen. Das kommende Jahr kann dann aber wieder ganz anders aussehen."

Ungewöhnlich aggressiv seien die Hautflügler in diesem Jahr auch nicht. "Hier täuschen subjektive Eindrücke und auch falsche Reaktionen wie wedeln, pusten, um sich schlagen über das tatsächliche Verhalten hinweg." Bei süßen Speisen oder Getränken seien hungrige Wespen eben besonders hartnäckig.

Nicht nur Speisen wirken anziehend

Aber nur zwei der insgesamt acht heimischen Wespenarten - die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe - sind tatsächlich auf Kuchen, Cola und Steak scharf. Deshalb gilt: "Lebensmittel im Freien abdecken, Reste schnell wegräumen, Kindermünder nach dem Essen abwischen", rät NABU-Bienenexpertin Melanie von Orlow.

Aber nicht nur leckere Speisen, sondern auch Parfüm, Cremes, Möbelpolitur und bunte Kleider locken Wespen an.

Um sich gegen die unter Naturschutz stehenden Hautflügler zu wehren, sollten Bedrängte auf gar keinen Fall pusten, warnen die Fachleute: "Der Kohlendioxid-Gehalt der Atemluft macht Wespen aggressiv."

Drei bis fünf Prozent der Bevölkerung reagieren allergisch auf Wespenstiche. Kinder sollten deshalb bereits frühzeitig auf eine mögliche Insektengiftallergie getestet werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »