Ärzte Zeitung, 19.08.2013

Nach der Flut

"Werte sind ersetzbar"

Die Praxis des Akener Hausarztes Dr. Karsten Reinhardt war komplett überflutet - Schaden etwa 65.000 Euro. Jetzt wird die Praxis so umgebaut, dass sie für das nächste Hochwasser gewappnet ist.

Von Petra Zieler

"Werte sind ersetzbar"

Wieder vor Ort: Dr. Karsten Reinhardt mit seinen Medizinischen Fachangestellten Peggy Schöne (vorn), Reinhild Trotzky und Annette Wissel (li.).

© Zieler

AKEN. Selbst die sengende Sonne der vergangenen Tage hat es nicht geschafft, alle Felder rings um Aken komplett trocken zu legen. In der Stadt haben Handwerker und Landschaftsgestalter Hochkonjunktur.

Mehrere Wochen, nachdem die Evakuierung der Elbestadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld aufgehoben worden ist, geben sich Installateure, Maurer, Fliesenleger und Gärtner auch in der Gartenstraße 8, Wohnhaus und Praxis von Dr. Karsten Reinhardt, die Klinke in die Hand.

Hier standen Keller, Garage und der vormals wunderschöne Naturgarten unter Wasser. Auf etwa 50.000 Euro beziffert der Allgemeinmediziner, der zunächst Zahnmedizin studiert hatte und heute auch zahnärztlich tätig ist, die finanziellen Schäden am Gebäude, weitere rund 15.000 Euro kämen für zerstörtes Inventar hinzu.

Patienten in Notquartieren besucht

"Die Versicherung zahlt, das ist schon geklärt", sagt er. Mögliche Honorarausfälle aufgrund der 14-tägigen Praxisschließung will sich Reinhardt nicht erstatten lassen...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »