Ärzte Zeitung, 02.09.2013

Barometer

Viele Kinder wollen später eigene Familie gründen

BERLIN. Die meisten Kinder wünschen sich später Nachwuchs. Das zeigt das LBS-Kinderbarometer, für das 10.000 Kinder zwischen neun und 14 Jahren befragt wurden.

Auf die Frage, ob sie später selbst Kinder haben möchten, antworteten 65 Prozent der Schüler mit "Ja", 32 Prozent sind unentschlossen und drei Prozent verneinten die Frage.

Bezogen auf eine eigene Familiengründung haben zwölf Prozent der Kinder Angst davor, sich etwa nicht genug zu kümmern, betrogen zu werden oder die Familie wieder zu verlieren. Unter Mädchen sind diese Ängste stärker ausgeprägt als bei Jungs. Diese haben wiederum mehr Angst vor einem Krieg oder einer Umweltkatastrophe.

Mehr als jedes dritte Kind fürchtet sich, später arbeitslos, arm oder obdachlos zu werden. Das LBS-Kinderbarometer liefert seit 2007 Daten zum Wohlbefinden von Kindern in Deutschland.

Befragt werden rund 10.000 Kinder zwischen 9 und 14 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Verteilung zwischen den Bundesländern sowie zwischen Jungen und Mädchen folgt den demografischen Statistiken des Bundes. (ras)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »