Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Zwei Festnahmen

Razzia bei Biotest

Aufgrund von Korruptionsermittlungen hat es bei Biotest zwei Festnahmen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr gegeben. Das Unternehmen weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück.

DREIEICH. Im Zuge einer Razzia bei der südhessischen Pharma-Firma Biotest AG haben die Ermittler zwei Verdächtige festgenommen.

Gegen die beiden Beschuldigten ergingen im Zuge von Korruptionsermittlungen Haftbefehle wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag berichtete.

Nach Informationen des "Handelsblatts" (Dienstag) handelt es sich um eine frühere Repräsentantin des Unternehmens in Russland und ihren Ehemann. Sie sind russische Staatsbürger, wie das Unternehmen bestätigte.

Unternehmen weist Vorwürfe zurück

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem seit Frühjahr 2012 laufenden Verfahren gegen 17 Personen mit dem Hauptvorwurf der Bestechung im geschäftlichen Verkehr. Die erneute Razzia hatte in der vergangenen Woche in der Firmenzentrale in Dreieich bei Frankfurt stattgefunden.

Die börsennotierte Firma ist auf Medikamente zur Behandlung von Blut- und Immunkrankheiten spezialisiert und setzte 2012 rund 440 Millionen Euro um.

Das Unternehmen wies die Vorwürfe der Ermittler zurück. "Auch nach intensiven internen Untersuchungen haben sich keine Anhaltspunkte für Verdachtsmomente ergeben", erklärte ein Sprecher. Man bemühe sich um die baldige Freilassung der Mitarbeiter. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »