Ärzte Zeitung, 06.11.2013

Glückatlas 2013

Deutsche sind zufrieden

Die Deutschen gehören mit zu den zufriedensten Europäern - im Europa-Vergleich liegen sie auf Platz acht von 30. Doch innerhalb Deutschlands ist das Glücksniveau nicht überall gleich hoch.

BERLIN. Die Deutschen sind mit ihrem Leben weiterhin zufrieden. Trotz Eurokrise bleibt das Glücksniveau mit sieben von zehn Punkten auf hohem Level stabil.

"Deutschland befindet sich auf einem Zufriedenheitsplateau", sagte Professor Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg.

Deutschland rückt im Europavergleich damit auf Platz acht von 30 vor. Das geht aus dem repräsentativen Glückatlas 2013 hervor, den die Deutsche Post am Dienstag in Berlin vorstellte.

Besonders zuversichtlich sehen jüngere Migranten in die Zukunft. Der Glücks-Abstand zwischen West- und Ostdeutschland hat sich allerdings erstmals leicht vergrößert.

"Subjektives Wohlbefinden" oder Glück?

Der Begriff Glück ist schwer fassbar. Nach Umschreibungen des Duden handelt es sich um eine angenehme und freudige Gemütsverfassung, ein Zustand innerer Befriedigung und Hochstimmung.

"Subjektives Wohlbefinden" nennen Glücksforscher diesen Zustand deshalb gern. Denn Glück kann für jeden Einzelnen etwas anderes bedeuten.

Für viele Psychologen ist jemand glücklich, wenn er zufrieden ist, mehr angenehme als unangenehme Gefühle hat - und Dankbarkeit empfinden kann. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)
Organisationen
Deutsche Post (63)
Uni Freiburg (278)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »