Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Niederlande

Berufsverbot für den "Skandalarzt"

Dem Neurologen aus den Niederlanden, der auch in Deutschland zeitweise gearbeitet hatte, ist nun in seiner Heimat ein Berufsverbot erteilt worden.

ZWOLLE. Der niederländische Skandalarzt Ernst Jansen darf in seiner Heimat nie wieder als Arzt arbeiten. Das urteilte das medizinische Disziplinargericht am Freitag in Zwolle.

Die Richter gaben fünf ehemaligen Patienten recht, bei denen der 68-jährige Neurologe falsche Diagnosen wie Alzheimer und Multiple Sklerose gestellt hatte.

Er habe an den Fehldiagnosen festgehalten, obwohl andere Fachärzte zu einem anderen Urteil gekommen waren. Jansen, der auch bis Anfang 2013 an mehreren deutschen Kliniken gearbeitet hatte, hatte sich bereits 2004 aus dem niederländischen Ärzteregister streichen lassen.

Auch in Deutschland ist er nicht mehr als Mediziner zugelassen, nachdem er kürzlich seine Approbation zurück gegeben hatte.

Im Strafverfahren wird das Urteil am 11. Februar gesprochen. Die Staatsanwältin hatte, wie berichtet, sechs Jahre Freiheitsentzug gefordert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »