Ärzte Zeitung online, 27.12.2013

Proktologisches Fundstück

Darm macht Diamantring billiger

Wohin mit dem Diebesgut? Diese Frage beantwortete ein australischer Schmuckdieb internistisch: Er schluckte zwei Diamantringe. Jetzt wurde einer davon versteigert.

SYDNEY. Ein Diamantring mit unappetitlicher Vorgeschichte ist in Australien nicht zum erhofften Verkaufsschlager geworden. Ein Schmuckdieb hatte den Ring verschluckt, Ärzte schnitten ihn aus dem Darm des Täters und ein Juwelier wollte ihn nun für einen guten Zweck versteigern.

Bei einer Auktion brachte der Platinring mit einem gelben 1,53 Karat-Diamanten und 28 kleineren Diamanten am Dienstag umgerechnet rund 10.500 Euro ein. Der Wert lag nach Angaben des Händlers jedoch bei 17.600 Euro.

Ein 50-Jähriger hatte im November in einem Laden in Brisbane zwei Ringe gestohlen und war geflüchtet. Als die Verkäuferin ihm nachrannte, verschluckte er die Schmuckstücke.

Die Polizei nahm ihm fest. Sie wollte warten, bis die Ringe auf natürlichem Weg wieder zum Vorschein kamen. Der Dieb sagte aber nicht wie verabredet Bescheid, als er den ersten Ring ausgeschieden hatte. Der Ring wurde entsorgt.

Als den Beamten das klar wurde, kam der Dieb auf den Operationstisch. Der zweite Ring wurde chirurgisch aus seinem Darm entfernt.

Weil die Geschichte erhebliches Medieninteresse weckte, entschied der Juwelier, den gesäuberten und aufpolierten Ring zugunsten einer Wohltätigkeitsorganisation zu versteigern. Sie bekommt nun weniger Geld als erhofft. Der Dieb steht demnächst wegen Diebstahls und Betrugs vor Gericht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »