Ärzte Zeitung online, 21.01.2014

Polio

Impfhelfer in Pakistan erschossen

ISLAMABAD. Extremisten haben in der südpakistanischen Stadt Karachi drei Mitarbeiter eines Impfteams erschossen, darunter auch zwei Frauen. Zwei weitere Menschen seien verletzt, sagte ein Krankenhausarzt am Dienstag.

Die Opfer gehörten zu einem Team, das die Bevölkerung gegen Polio impfen sollte. Der auf drei Tage angesetzte Einsatz der Gruppe wurde nach Angaben der Regierung nach dem Anschlag gestoppt.

In der Vergangenheit gab es immer wieder tödliche Angriffe von Islamisten auf Impfhelfer. Sie vermuten hinter den Vorsorgemaßnahmen eine westliche Verschwörung, um bei Muslimen unter anderem die Fruchtbarkeit zu reduzieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »