Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Studie

OECD warnt vor Flut im Großraum Paris

PARIS. Ein für Paris befürchtetes extremes Hochwasser der Seine würde nach einer OECD-Studie bis zu fünf Millionen Menschen betreffen. Eine Jahrhundertflut im Großraum Paris wie etwa 1910 hinterließe Schäden von bis zu 30 Milliarden Euro.

Hinzu kommt nach Berechnung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Minus von bis zu 60 Milliarden Euro beim Bruttoinlandsprodukt in den ersten fünf Jahren nach einem solchen Hochwasser. Etwa 400.000 Arbeitsplätze wären betroffen.

Während einer OECD-Tagung am Freitag in Paris forderten Experten eine intensivere Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um die Prävention zu verbessern. Gerade die lange Phase ohne größeres Hochwasser habe das Bewusstsein für die Gefahren etwa bei Unternehmen und Bevölkerung verdrängt.

"Paris ist im Vergleich zu anderen Regionen in Europa oder Asien weniger geschützt", warnte Stéphane Jacobzone, einer der Autoren der OECD-Studie. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »