Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Proteste in der Ukraine

Litauen bietet medizinische Hilfe

VILNIUS. Litauen hilft bei der medizinischen Versorgung der Opfer der gewaltsamen Proteste in Kiew. Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite besuchte am Mittwoch in Vilnius den ersten in Litauen eingetroffenen Patienten, einen an Arm und Lunge verletzten Mann.

"Litauen ist sich der demokratischen Bestrebungen des ukrainischen Volkes bewusst und ist bereit, zu helfen»" sagte Grybauskaite.

Die litauische Regierung werde Finanzmittel für die Versorgung weiterer Verletzter bereitstellen. Grybauskaite sagte, die Verletzungen des Opfers zeugten von "brutaler Gewalt", die absolut inakzeptabel sei. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »