Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Proteste in der Ukraine

Litauen bietet medizinische Hilfe

VILNIUS. Litauen hilft bei der medizinischen Versorgung der Opfer der gewaltsamen Proteste in Kiew. Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite besuchte am Mittwoch in Vilnius den ersten in Litauen eingetroffenen Patienten, einen an Arm und Lunge verletzten Mann.

"Litauen ist sich der demokratischen Bestrebungen des ukrainischen Volkes bewusst und ist bereit, zu helfen»" sagte Grybauskaite.

Die litauische Regierung werde Finanzmittel für die Versorgung weiterer Verletzter bereitstellen. Grybauskaite sagte, die Verletzungen des Opfers zeugten von "brutaler Gewalt", die absolut inakzeptabel sei. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »