Ärzte Zeitung online, 03.02.2014

Gesundheitsreform

Daniel Bahr will US-Regierung beraten

Von Berlin nach Washington: Daniel Bahr wird Regierungsberater in den USA - und Gastdozent für Gesundheitsökonomie.

Daniel Bahr will US-Regierung beraten

Geht in die USA: Bundesminister a.D. Daniel Bahr.

© Jose Giribas / ROPI / dpa

BERLIN. Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (37) wird laut einem Zeitungsbericht die US-Regierung bei ihrer umstrittenen Gesundheitsreform beraten.

"Ich werde ab Mitte Februar beim US-Think-Tank ‚Center for American Progress‘ die US-Gesundheitsreform begleiten und beratend tätig sein", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag". Er gehe bis Juni gemeinsam mit Ehefrau Judy und der kleinen Tochter Carlotta nach Washington. Danach will er nach Deutschland zurückkehren.

Bahr war dem Bericht zufolge von US-Regierungsvertretern angesprochen worden, ob er helfen könne. "Als Liberaler musste ich schmunzeln, als ich in einer Diskussion mal als Sozialist bezeichnet wurde, weil ich meinte, dass jeder Bürger eine Krankenversicherung haben sollte."

Der Ex-Minister werde zudem an der University of Michigan in Ann Arbor Gastdozent für Gesundheitsökonomie. "Meine Frau und ich freuen uns auf den Abstand in einer anderen Kultur mit ganz neuen Eindrücken." Im April will der Marathonläufer beim Boston-Marathon mitlaufen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »