Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Bundesfreiwilligendienst

Interesse bei Älteren steigt deutlich

BERLIN/DORTMUND. Im Bundesfreiwilligendienst (BFD) engagieren sich zunehmend Ältere. Die Zahl der "Bufdis" über 27 Jahre lag im Januar bei 20.125, davon waren 3926 älter als 61 Jahre. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor, über die die Dortmunder "Ruhr Nachrichten" in der Mittwochsausgabe berichtete.

Im Juni 2013 waren 15.893 Freiwillige älter als 27 Jahre. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte die Angaben am Mittwoch. Insgesamt gab es im Januar 49.266 Freiwillige.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) startete 2011 als Ersatz für den abgeschafften Zivildienst.

Die Linksfraktion sprach sich für ein Ende des Freiwilligendienstes aus. "Anstatt die Berufe im sozialen Bereich aufzuwerten, erfahren sie durch den BFD eine massive Abwertung", sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Jörn Wunderlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »