Ärzte Zeitung online, 27.02.2014

Neurowissenschaft

Medizin-Nobelpreisträger forscht bald in Berlin

BERLIN. Der Medizin-Nobelpreisträger von 2013, Professor Thomas Südhof, kommt ab Herbst als Gastwissenschaftler ans Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG). Der 58 Jahre alte Zellphysiologe wurde in Göttingen geboren und arbeitet zurzeit an der Stanford-University in Kalifornien.

Er will in Berlin gemeinsam mit Charité-Experten erforschen, wie Nervenzellen im Gehirn kommunizieren. "Professor Südhof ist ein großer Gewinn für die Gesundheitsforschung in Deutschland", teilte Forschungsministerin Professor Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag mit.

Das 2012 gegründete BIG wird zu 90 Prozent vom Bund, zu zehn Prozent vom Land finanziert. Weitere 40 Millionen Euro kommen aus der Charité-Stiftung von Johanna Quandt. Erst am Mittwoch hatte eine Expertenkommission beklagt, dass in Deutschland zu wenig Top-Wissenschaftler gehalten oder zurückgeholt würden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
Charité Berlin (2886)
Personen
Johanna Wanka (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »