Ärzte Zeitung online, 27.02.2014

Neurowissenschaft

Medizin-Nobelpreisträger forscht bald in Berlin

BERLIN. Der Medizin-Nobelpreisträger von 2013, Professor Thomas Südhof, kommt ab Herbst als Gastwissenschaftler ans Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG). Der 58 Jahre alte Zellphysiologe wurde in Göttingen geboren und arbeitet zurzeit an der Stanford-University in Kalifornien.

Er will in Berlin gemeinsam mit Charité-Experten erforschen, wie Nervenzellen im Gehirn kommunizieren. "Professor Südhof ist ein großer Gewinn für die Gesundheitsforschung in Deutschland", teilte Forschungsministerin Professor Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag mit.

Das 2012 gegründete BIG wird zu 90 Prozent vom Bund, zu zehn Prozent vom Land finanziert. Weitere 40 Millionen Euro kommen aus der Charité-Stiftung von Johanna Quandt. Erst am Mittwoch hatte eine Expertenkommission beklagt, dass in Deutschland zu wenig Top-Wissenschaftler gehalten oder zurückgeholt würden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Charité Berlin (2965)
Personen
Johanna Wanka (98)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »