Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Rekordfund

18 Tonnen Arzneifälschungen entdeckt

LE HAVRE. Zollbeamte haben im Hafen der nordfranzösischen Stadt Le Havre 2,4 Millionen Packungen gefälschter Medikamente aus China entdeckt. Die 13 Tonnen nachgeahmter Kopfschmerz-, Durchfall- und Potenzmittel seien als Tee deklariert in Containern verschifft worden, teilte die französische Zollbehörde am Donnerstag mit.

Der nach den Angaben bisher größte Fund von Arzneimittelfälschungen in Europa war bereits Ende Februar gemacht worden. Einige der Präparate enthalten laut Zoll gar keinen Wirkstoff.

Andere weichen in ihrer Wirkweise vom Originalmedikament ab. Im vergangenen Jahr machten nachgeahmte Medikamente in Frankreich die am häufigsten vom Zoll entdeckten gefälschten Waren aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »