Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Rekordfund

18 Tonnen Arzneifälschungen entdeckt

LE HAVRE. Zollbeamte haben im Hafen der nordfranzösischen Stadt Le Havre 2,4 Millionen Packungen gefälschter Medikamente aus China entdeckt. Die 13 Tonnen nachgeahmter Kopfschmerz-, Durchfall- und Potenzmittel seien als Tee deklariert in Containern verschifft worden, teilte die französische Zollbehörde am Donnerstag mit.

Der nach den Angaben bisher größte Fund von Arzneimittelfälschungen in Europa war bereits Ende Februar gemacht worden. Einige der Präparate enthalten laut Zoll gar keinen Wirkstoff.

Andere weichen in ihrer Wirkweise vom Originalmedikament ab. Im vergangenen Jahr machten nachgeahmte Medikamente in Frankreich die am häufigsten vom Zoll entdeckten gefälschten Waren aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »