Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

Rekordfund

18 Tonnen Arzneifälschungen entdeckt

LE HAVRE. Zollbeamte haben im Hafen der nordfranzösischen Stadt Le Havre 2,4 Millionen Packungen gefälschter Medikamente aus China entdeckt. Die 13 Tonnen nachgeahmter Kopfschmerz-, Durchfall- und Potenzmittel seien als Tee deklariert in Containern verschifft worden, teilte die französische Zollbehörde am Donnerstag mit.

Der nach den Angaben bisher größte Fund von Arzneimittelfälschungen in Europa war bereits Ende Februar gemacht worden. Einige der Präparate enthalten laut Zoll gar keinen Wirkstoff.

Andere weichen in ihrer Wirkweise vom Originalmedikament ab. Im vergangenen Jahr machten nachgeahmte Medikamente in Frankreich die am häufigsten vom Zoll entdeckten gefälschten Waren aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »