Ärzte Zeitung online, 11.04.2014

UN-Zahlen

Eine Million Verkehrstote weltweit

Jedes Jahr sterben weltweit eine Million Menschen im Straßenverkehr. Vor allem Kinder sind gefährdet.

NEW YORK. Weltweit kommen jedes Jahr weit mehr als eine Million Menschen im Straßenverkehr ums Leben. Im Jahr 2010 seien es 1,24 Millionen gewesen, hieß es am Donnerstag von den Vereinten Nationen (UN) in New York.

Mehr als 270.000 seien Fußgänger gewesen. Etwa 2000 Schulkinder sterben demnach jeden Tag. Die UN befürchten, dass sich diese Zahl in den nächsten Jahren sogar noch verdoppeln könnte.

Europa habe die sichersten, Afrika die gefährlichsten Straßen. Etwa 80 Prozent der Verkehrstoten seien in ärmeren Ländern zu beklagen. Dort lebten zwar 72 Prozent der Weltbevölkerung, es gebe aber nur 50 Prozent der Fahrzeuge.

Als ein Problem sehen die UN die Sicherheit von Autos. Selbst populäre Modelle würden bei Tests oft schlecht abschneiden, vor allem wegen fehlender Airbags und instabiler Karosserien. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »