Ärzte Zeitung online, 28.04.2014

Sao Paulo

Arzt stirbt bei Schüssen in Polizeirevier

Offenbar ein Fehler von Polizisten hat einem Arzt in Brasilien das Leben gekostet.

SAO PAULO. Ein Arzt ist bei einem Zwischenfall in einem Polizeirevier in Sao Paulo ums Leben gekommen.

Der Mann, der eine Straftat anzeigen wollte, wurde tödlich verletzt, als die Polizisten mit ihren Waffen auf einen vermeintlichen Angriff von Verbrechern antworteten, wie das Nachrichtenportal G1 am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Zwei weitere Menschen wurden verletzt.

Die Polizisten hätten irrtümlicherweise geschossen, als am Samstag ein fremder Polizist in Zivilkleidung auf der Flucht vor Verbrechern im Revier Schutz suchte, erklärten die Sicherheitsbehörden von Sao Paulo. Die Verfolger seien geflüchtet, ohne auf das Polizeirevier zu schießen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »