Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Lebensmittel

Wann wird's gefährlich?

"Chlorhühnchen" gruseln deutsche Verbraucher, US-Amerikaner schrecken vor Rohmilchkäse zurück: Gesundheitsrisiken durch Lebensmittel werden je nach Kulturraum ganz unterschiedlich bewertet - doch globale Standards sind sinnvoll, sagen Experten.

Wann wird's gefährlich?

Auf Einkaufstour: Viele Menschen fürchten die Belastungen durch synthetische Stoffe in Lebensmitteln.

© Gina Sanders/fotolia.com

BERLIN. Viele Menschen schätzen Gesundheitsgefahren durch bestimmte Inhaltsstoffe von Lebensmitteln falsch ein. "Viele dieser Risiken sind eher gefühlte als tatsächliche Gefahren.

Mit Statistik und Toxikologie hat das oft wenig zu tun", sagte Professor Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), vor einer internationalen Tagung zu globalen Standards der Lebensmittelsicherheit in Berlin.

Seit Jahren nehme dieser Trend zu. Auch der Risikoforscher Professor Ortwin Renn betont mit Blick auf die Tagung: "Wir fürchten uns vor den falschen Dingen."

So durchleiden jährlich schätzungsweise eine Million Menschen in Deutschland eine Lebensmittelvergiftung - und oft ist mangelnde Küchenhygiene daran schuld.

"Hier ist die Gruppe der 18- bis 25-jährigen Männer häufig betroffen, denn sie versuchen, lecker zu kochen, aber wissen leider kaum etwas über Hygiene", sagt Hensel.

Viele Menschen fürchten sich dagegen vor allem vor Belastungen durch synthetische oder unerwünschte Stoffe in Lebensmitteln. "Diese Belastungen sind aber insgesamt dramatisch zurückgegangen, sie sind oft verschwindend gering."

Rohmilchkäse in USA unpopulär

Auch von den in der EU zugelassenen und bewerteten gentechnisch veränderten Produkten gehe nach dem derzeitigen Wissensstand keine Gesundheitsgefahr aus. Deutlich höhere Risiken bergen mikrobielle Belastungen mit Salmonellen- oder Campylobacterkeimen oder Pilzgifte. US-Amerikaner schrecken zum Beispiel eher vor Rohmilchkäse zurück.

Viele nationale Standards zur Lebensmittelsicherheit seien kulturell geprägt, sagte Hensel mit Blick auf die aktuelle Diskussion "Chlorhühnchen versus Hackepeter" im Rahmen des geplanten europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommens TTIP.

"Die US-Sicht ist pragmatisch und an der direkten Verbrauchergefährdung orientiert (End of the Pipe), während die EU eher den gesamten Herstellungsprozess (from Farm to Fork) sicher und nachvollziehbar haben möchte."

Dennoch: "Das Ziel kann nur sein, dass wir am Ende globale Sicherheitsstandards haben", sagt Hensel. Denn das Problem der unterschiedlichen Bewertung sicherer Lebensmittel aufgrund anderer kultureller Hintergründe gebe es nicht nur zwischen den USA und Europa.

 "Auch die Schwellen- und Entwicklungsländer melden sich, weil sie wegen der oft sehr niedrigen Schwellenwerte ihre Waren nicht in die EU liefern können, obwohl auch höhere Gehalte, selbst für empfindliche Bevölkerungsgruppen, noch sicher sind", sagte Hensel. Die niedrigen Grenzwerte treffen die Bedürfnisse einer Gesellschaft, die sich dies leisten kann.

"Ein Grenzwert, oder besser Höchstgehalt, ist eben nicht per se die Unterscheidung zwischen giftig und nicht-giftig, sondern beschreibt einen Handelsstandard", so Hensel. Hier gebe es politischen Entscheidungsspielraum. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »