Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Fußball

Nur fünf Prozent der Deutschen kicken

HAMBURG. Fußball ist nach einer aktuellen Umfrage vor allem auf der Mattscheibe beliebt - nur wenige kicken dagegen auch selbst. "Die Deutschen lieben den Sport - zumindest vor dem Fernseher", teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mit.

"Echte Ballverliebte, die selbst in ihrer Freizeit das Runde ins Eckige bringen, gibt es allerdings nur wenige." Gerade einmal fünf Prozent der Menschen in Deutschland, darunter vor allem Männer, spielen demnach hobbymäßig Fußball. Jeden zehnten Mann zieht es regelmäßig auf den Platz, aber nur eine von hundert Frauen.

Populärer sind Individualsportarten, wie aus der Umfrage hervorgeht: "Während nur ein Viertel der Sporttreibenden mit einer Mannschaft oder einem Kurs trainiert, sportelt schon jeder Zweite am liebsten alleine."

39 Prozent der Aktiven schwingen sich gerne aufs Rad, 32 Prozent schwitzen bei klassischem Fitnesstraining, Gymnastik oder Aerobic. Ein Viertel macht (Nordic) Walking, ebenso viele gehen schwimmen. "Auch Joggen ist mit 22 Prozent immer noch beliebter bei den Hobby-Sportlern als Fußball", hieß es.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der TK im Juni für die repräsentative Umfrage 1003 Erwachsene in Deutschland zu ihrem Bewegungsverhalten befragt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »