Ärzte Zeitung, 16.06.2014

EU-Bericht

Gefährliche Lebensmittel oft aus China

BRÜSSEL. Die meisten gefährlichen Lebensmittel und Futtermittel kommen nach wie vor aus China nach Europa. Im vergangenen Jahr meldeten die nationalen Behörden an das europäische Informationssystem RASFF 433 auffällige Produkte aus der Volksrepublik.

Das berichtete die EU-Kommission am Freitag in ihrem Jahresbericht. Danach folgten Importe aus Indien und der Türkei.

Insgesamt sank die Zahl der Meldungen um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zu den häufigsten Problemen zählten Schimmelpilze, Viren oder Rückstände von Pestiziden in Lebensmitteln.

Über RASFF tauschen sich die nationalen Behörden in Europa über Produkte aus, die eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »