Ärzte Zeitung online, 16.06.2014

Aus Koma erwacht

Michael Schumacher hat Klinik verlassen

Beim schwer verunglückten Michael Schumacher geht die Rehabilitation voran. Der Formel-1-Rekordweltmeister sei nicht mehr im Koma und habe die Klinik verlassen, berichtet jetzt seine Managerin.

GRENOBLE. Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist rund fünfeinhalb Monate nach seinem tragischen Skiunfall nicht mehr im Koma.

Das teilte seine Managerin Sabine Kahm am Montag in einer Presseerklärung mit.

"Michael hat das CHU Grenoble verlassen, um seine lange Phase der Rehabilitation fortzusetzen. Er ist nicht mehr im Koma", hieß es in dem Statement zum Zustand des 45-Jährigen.

Schweres Schädel-Hirn-Trauma

Schumacher war am 29. Dezember in Méribel beim Skifahren mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. Er hatte sich dabei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Der siebenfache Formel-1-Weltmeister musste mehrfach operiert werden.

Ende Januar hatten die Mediziner im Krankenhaus von Grenoble begonnen, die Aufwachphase einzuleiten. Anfang April hatte Managerin Kehm bestätigt, dass Schumacher "Momente des Bewusstseins und des Erwachens" zeige.

Mittlerweile ist der Aufenthaltsort von Schumacher bekannt. Er sei ins Universitätskrankenhaus von Lausanne (CHUV) verlegt worden, teilte CHUV-Mediensprecher Darcy Christen der Schweizer Nachrichtenagentur sda mit. (dpa)

[17.06.2014, 11:30:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Raus aus dem CHU
Der großartige Michael Schumacher hat gewiß nicht das Centre Hospitalier Universitaire (CHU) von Grenoble (aktiv und bei vollem Bewußtsein) "verlassen", sondern wurde lediglich zur weiteren Reha nach Lausanne "verlegt"!
Wir alle wünschen dem sympathischen Rheinländer und siebenfachen Weltmeister der Formel 1 alles Glück bei der Wiedergenesung!
Das wird schwierig genug, aber mit seiner mentalen Stärke gelingen!!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »