Ärzte Zeitung online, 17.06.2014

Humanitäre Hilfe

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Respekt

BERLIN. Helfer in Krisenregionen werden nach Einschätzung der "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) immer häufiger Opfer schwerer Übergriffe. Sie würden oft nicht mehr als unabhängig wahrgenommen, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Frank Dörner, am Dienstag in Berlin nach einem vorab verbreiteten Redetext.

"Auch deutsche Politiker haben humanitäre Hilfe immer wieder mit politischen und militärischen Zielen vermischt", sagte Dörner. Er appellierte an die Bundesregierung und andere westliche Staaten, die Arbeit der unabhängigen Helfer zu respektieren.

Bei einigen Angriffen wie etwa in der Zentralafrikanischen Republik würden gezielt auch Patienten und Krankenhäuser in Mitleidenschaft gezogen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »