Ärzte Zeitung online, 17.06.2014

Humanitäre Hilfe

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Respekt

BERLIN. Helfer in Krisenregionen werden nach Einschätzung der "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) immer häufiger Opfer schwerer Übergriffe. Sie würden oft nicht mehr als unabhängig wahrgenommen, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Frank Dörner, am Dienstag in Berlin nach einem vorab verbreiteten Redetext.

"Auch deutsche Politiker haben humanitäre Hilfe immer wieder mit politischen und militärischen Zielen vermischt", sagte Dörner. Er appellierte an die Bundesregierung und andere westliche Staaten, die Arbeit der unabhängigen Helfer zu respektieren.

Bei einigen Angriffen wie etwa in der Zentralafrikanischen Republik würden gezielt auch Patienten und Krankenhäuser in Mitleidenschaft gezogen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »