Ärzte Zeitung online, 17.06.2014

Humanitäre Hilfe

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Respekt

BERLIN. Helfer in Krisenregionen werden nach Einschätzung der "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) immer häufiger Opfer schwerer Übergriffe. Sie würden oft nicht mehr als unabhängig wahrgenommen, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Frank Dörner, am Dienstag in Berlin nach einem vorab verbreiteten Redetext.

"Auch deutsche Politiker haben humanitäre Hilfe immer wieder mit politischen und militärischen Zielen vermischt", sagte Dörner. Er appellierte an die Bundesregierung und andere westliche Staaten, die Arbeit der unabhängigen Helfer zu respektieren.

Bei einigen Angriffen wie etwa in der Zentralafrikanischen Republik würden gezielt auch Patienten und Krankenhäuser in Mitleidenschaft gezogen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »