Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Häusliche Gewalt

Ärzte unterstützen Opfer

KÖLN. In Münster und im Kreis Steinfurt beteiligen sich Ärzte an einer Kampagne zur Unterstützung von Menschen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind.

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat an Praxen und Ambulanzen in der Region Plakate und Informationsmaterial unter dem Motto "Weil Veilchen nicht gleich Veilchen ist" verschickt. Initiatoren der Aktion sind der Runde Tisch - Häusliche Gewalt im Kreis Steinfurt und der Arbeitskreis Gewaltschutzgesetz Münster.

"Praxen und Ambulanzen sind die ersten und oft die einzigen Stellen, an die sich Frauen wenden können, wenn sie Gewalt erlitten haben", sagt Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst.

Er hält es für wichtig, dass Arztpraxen und Notfallambulanzen Gewalt als Ursache von Beschwerden erkennen, da die Betroffenen oft über Jahre unfähig seien, über das Erlebte zu sprechen. Die Kammer hat die Materialien gemeinsam mit einem Schreiben von Windhorst vor allem an Allgemeinmediziner, Frauenärzte und Pädiater geschickt.

Über die Plakate und die schriftlichen Informationen erhalten Frauen und ältere Menschen, die unter häuslicher Gewalt leiden, das Signal, dass sie sich vertrauensvoll an den Arzt wenden können.

Gleichzeitig erhalten sie Adressen von spezialisierten Anlaufstellen. Für Ende Oktober plant der Runde Tische - Häusliche Gewalt in Steinfurt eine gemeinsame Fachtagung mit der Ärzteschaft. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »