Ärzte Zeitung, 16.10.2014

Hautkrebs

USA hinken bei Sonnencremes hinterher

Die USA sind der Welt mit neuen Produkten häufig voraus. Bei Sonnencreme hinken die Amerikaner aber hinterher. Inhaltsstoffe warten jahrelang auf ihre Zulassung. Dabei ist dort keine Krebsart so verbreitet wie Hautkrebs.

USA hinken bei Sonnencremes hinterher

Spaß in der Sonne – mit Sonnenschutz von gestern. Am Strand von Perdido Key in Florida.

© Landov/ dpa

WASHINGTON/BERLIN. Wenn es nicht gerade um Autos oder Fußball geht, sind die USA der Welt oftmals ein ganzes Stück voraus. Vor allem in der Forschung und bei neuen Produkten sind die Amerikaner immer wieder Weltspitze.

Beim Schutz vor der Sonne sieht es hingegen düster aus. Während sich die Europäer mit immer wirksameren Sonnenschutzmitteln einreiben, nutzen US-Bürger noch die gleichen Inhaltsstoffe wie vor 15 Jahren.

Egal ob als Creme, Milch oder Spray, in Ländern wie Deutschland kommen ständig Produkte auf den Markt. "Wir haben sehr gute Sonnencremes in Europa und sie werden immer besser", sagt Professor Eggert Stockfleth von der Europäischen Hautkrebsstiftung mit Sitz in Berlin.

In den Vereinigten Staaten hält sich hingegen eine recht veraltete Produktpalette in den Regalen.

Die zuständige Behörde für Lebensmittelaufsicht (FDA, Food and Drug Administration) hat schon seit 1999 keine neuen Inhaltsstoffe mehr für Sonnenschutzmittel zugelassen.

"Dann kann man von veralteten Produkten ausgehen", meint Stockfleth. Mehrere Substanzen warten seit Jahren auf Genehmigung.

Nicht rezeptpflichtiges Arzneimittel

Die FDA nimmt jedes neue Produkt genau unter die Lupe, weil Sonnenschutzmittel in den USA als nicht rezeptpflichtige Arzneimittel verkauft werden. In Europa werden die Substanzen schneller genehmigt.

"Bei uns gelten sie fast alle als reine Kosmetikprodukte, als würde man ein Aftershave kaufen", sagt Stockfleth.

Hautärzte empfehlen natürlich auch in den USA einen Schutz sowohl gegen UVA- wie UVB-Strahlen. Doch nur drei von 17 in den USA zugelassenen Sonnenschutz-Chemikalien schützen gegen UVA-Strahlen.

"Obwohl du in der Apotheke oder Drogerie eine ganze Menge an Sonnenschutzmitteln findest, sind es eigentlich nur eine Handvoll aktiver Inhaltsstoffe", kritisiert Wendy Selig, Präsidentin der Melanoma Research Alliance, die Hautkrebsforschung fördert.

Dabei erkrankt einer von fünf US-Bürgern im Laufe seines Lebens laut der Skin Cancer Foundation an einer Form des Hautkrebses. Helle Hautkrebstypen machen den Großteil aus, bilden aber nur selten Metastasen.

Viele Menschen wissen: Der schwarze Hautkrebs, das maligne Melanom, ist deutlich seltener, aber wesentlich aggressiver. Die Fallzahlen weichen je nach Erhebungsverfahren voneinander ab.

Mehr als 76.000 Neuerkrankungen

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wird in Deutschland allein der schwarze Hautkrebs jährlich bei rund 20.000 Menschen diagnostiziert, Tendenz steigend. Das Vorkommen in den USA ist im Verhältnis zur Bevölkerung ähnlich hoch, das National Cancer Institute prognostiziert mehr als 76.000 Neuerkrankungen für 2014.

Mit dem Bündnis PASS (Public Access to Sunscreens) machen Gesundheitsorganisationen, Hersteller von Sonnenschutzmitteln und besorgte Bürger nun bei der FDA Druck, um die Zulassung der Inhaltsstoffe zu beschleunigen.

Mit dem Sunscreen Innovation Act soll den langwierigen Zulassungsverfahren künftig eine Frist gesetzt werden. Der Gesetzesentwurf wird von PASS, Demokraten und Republikanern unterstützt. Er wurde vor kurzem dem US-Senat vorgelegt.

"Wir setzen uns für diesen Wandel im Verfahren ein, weil wir der Meinung sind, dass das, was wir in den USA haben, gut aber eingeschränkt ist und nicht die neueste Forschung und Entwicklung widerspiegelt", sagt Selig.

Es kann doch nicht angehen , dass neue Sonnenschutz-Optionen, die in den USA immer noch auf ihrer Zulassung warten, in Europa, Asien, Zentral- und Südamerika schon lange auf dem Markt sind - zum Teil seit 15 Jahren, krtitisiert PASS. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »