Ärzte Zeitung App, 09.12.2014

Nach Tod

Geriater will sich einfrieren lassen

SENDEN. Ein emeritierter Geriatrie-Professor will sich nach seinem Tod kryokonservieren lassen. Das Ziel des 75-jährigen Klaus Sames sei ewiges Leben.

Er hofft, dass Mediziner in 100 bis 200 Jahren bislang tödliche Krankheiten heilen können. Diese Zeit will Sames bei minus 196 Grad in einem Stickstofftank verbringen.

Nach eigener Aussage auf der Website www.kryonik.org geht es bei dem "Ulmer Projekt" um die "Realisierung von angewandter Biostase".

Kritiker wie die Ärztin Katrin Amunts, Mitglied des Deutschen Ethikrats, halten solche Angebote für "unseriös": Es sei bislang nicht möglich, Organ(teile) einzufrieren und wieder aufzutauen in der Hoffnung, sie funktionierten noch. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »