Ärzte Zeitung online, 02.02.2015

Fall Tugce

Neue Details zur Todesursache?

Medienberichten zufolge gibt es im Fall der Studentin Tugce, die im Dezember nach einer Attacke vor einem Schnellrestaurant in Offenbach ums Leben kam, neue Details der gerichtsmedizinischen Untersuchung.

OFFENBACH. Im Fall Tugce sind laut einem Medienbericht neue Details der gerichtsmedizinischen Untersuchung bekannt geworden.

Nach der Attacke des mutmaßlichen Täters soll sich ein Ohrring der Studentin in deren Schädel gebohrt und möglicherweise zum Tod geführt haben, wie das Nachrichtenportal "bild.de" berichtete.

Die Staatsanwaltschaft in Offenbach war am Sonntag laut dpa nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Dies sei nur eine Vermutung, ändere aber ohnehin nichts an dem Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge gegen den mutmaßlichen Täter, sagte der Anwalt von Tugces Familie, Macit Karaahmetoglu, der Deutschen Presse-Agentur.

Fest stehe, dass Tugce vermutlich infolge des Schlags ohnmächtig geworden und ungebremst auf den Boden aufgeschlagen sei.

Ein 18-Jähriger wird verdächtigt, die Studentin aus Gelnhausen Mitte November niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt zu haben.

Knapp zwei Wochen später wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet.

Tugce soll vor der Prügelattacke zwei minderjährigen Schülerinnen zu Hilfe gekommen sein. Sie sollen in der Toilette von dem Beschuldigten und seiner Clique bedrängt worden sein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »