Ärzte Zeitung online, 02.02.2015

Carl Djerassi

Der "Vater der Pille" ist tot

Als Forscher trug er zur sexuellen Revolution bei. Zudem hatte er als Autor von Romanen und Theaterstücken Erfolg. Am Wochenende ist die "Mutter der Pille" - wie Carl Djerassi sich selbst nannte - gestorben.

Der "Vater der Pille" ist tot

Carl Djerassi ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

© picture alliance / Photoshot

WIEN/SAN FRANCISCO. Der Miterfinder der Anti-Baby-Pille, der Chemiker Carl Djerassi, ist tot.

Der österreichisch-amerikanische Wissenschaftler starb im Alter von 91 Jahren in der Nacht zum Samstag in San Francisco (Kalifornien) an einem Krebsleiden. Das bestätigte das Museum Albertina in Djerassis Geburtsstadt Wien.

Er sei Zuhause - umgeben von Familie und Freunden - friedlich eingeschlafen, teilte die Stanford Universität mit.

An der renommierten kalifornischen Hochschule lehrte Djerassi seit den späten 1950er Jahren. Der vielfach geehrte Chemiker hatte sich auch als Schriftsteller, Bühnenautor und Kunstmäzen einen Namen gemacht.

Geboren wurde Djerassi am 29. Oktober 1923 in Österreich. Der Sohn jüdischer Eltern flüchtete 1939 vor den Nationalsozialisten in die USA, wo er promovierte.

Synthese für das Sexualhormon Norethisteron

Zusammen mit Luis Miramontes entwickelte er vor mehr als 60 Jahren in Mexiko die Synthese für das Sexualhormon Norethisteron und legte damit die Basis für die Pille.

Das Verhütungsmittel kam 1960 erstmals auf den Markt. Zu den Arbeiten des Chemikers gehörte auch die künstliche Herstellung von Kortison.

"Carl Djerassi ist wohl der großartigste Chemiker, den unser Fachbereich je hatte", sagte der ebenfalls vielfach geehrte Chemiker Richard N. Zare von der Stanford Universität in einem Nachruf.

Er kenne keinen anderen Menschen in der Welt, der Wissenschaft mit literarischem Talent so gut verbinden konnte.

Für seine wissenschaftlichen Errungenschaften erhielt der Professor unter anderem die National Medal of Science in den USA, das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und das Bundesverdienstkreuz.

Er wurde mit Ehrendoktortiteln gewürdigt, auch von der Frankfurter Goethe-Universität. Zu seinem 90. Geburtstag hielt er auf einer großen Feier seiner US-Hochschule einen Vortrag.

"Meilenstein in der Geschichte der Emanzipation"

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer fasste in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur die Verdienste des Forschers einmal so zusammen: "Djerassi verdient ein Denkmal! Die Pille ist ein Meilenstein in der Geschichte der Emanzipation der Frauen."

Djerassi selbst bewertete seinen naturwissenschaftlichen Erfolg bei allem Stolz mit Bescheidenheit.

Er bezeichnete sich ausdrücklich als "Mutter der Pille", weil er sich selbst nur als chemischer Erfinder des Empfängnisverhütungsmittels betrachtete, und schrieb auch eine gleichnamige Autobiografie.

Seit den 1980er Jahren sah sich Djerassi vor allem als Roman- und Bühnenautor.

In vielen Werken setzt er sich mit dem Judentum, dem Wissenschaftsbetrieb und dem Kampf um Anerkennung auseinander. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »