Ärzte Zeitung, 27.02.2015

Autismus

Brille entschlüsselt Gefühle

Etwa 100 Gefühle können sich laut Forschern im Gesicht zeigen. Immer bessere Software kann inzwischen zumindest einige Emotionen erkennen. Nun könnte eine intelligente Brille auch Autisten helfen.

Von Cathérine Simon

Brille-AH.jpg

Traurig, fröhlich, überrascht? Jens Garbas zeigt, wie die Software seinen Gesichtsausdruck analysiert.

© Ebener/dpa

ERLANGEN. Schaut jemand traurig oder fröhlich, verärgert oder überrascht? Was die meisten Menschen mit einem Blick erfassen, fällt Autisten extrem schwer. Meist müssen sie langwierig lernen, was ein Lächeln oder Stirnrunzeln bedeutet.

Eine Software des Fraunhofer-Instituts in Erlangen könnte autistischen Menschen den Alltag bald erleichtern.

In eine Datenbrille eingebaut, zeigt sie dem Träger nicht nur, ob sein Gegenüber eine Frau oder ein Mann ist und sein ungefähres Alter. Auch grundlegende Emotionen kann das Programm erkennen und anzeigen.

Bei einem breiten Lächeln zeigt sich neben dem Wort "happy" ein roter Balken. Formt sich der Mund zu einem O und werden die Augen aufgerissen, soll der Balken bei "surprised" ausschlagen.

Perfekt funktioniert das Ganze zwar nicht, doch die Fraunhofer-Software "Shore", kurz für "Sophisticated high speed object recognition engine", und ähnliche Programme liegen zumindest bei den sogenannten Basis-Emotionen Ärger, Trauer, Angst, Freude, Überraschung und Ekel ziemlich richtig.

Prinzip: maschinelles Lernen

"Studien haben gezeigt, dass diese in etwa 90 Prozent der Fälle korrekt angezeigt werden", sagt die Berliner Emotionsforscherin Isabel Dziobek. Und das ist schon erstaunlich, denn "Menschen können um die 100 Emotionen im Gesicht ausdrücken", wie die Psychologin sagt.

Jens Garbas vom Erlanger Fraunhofer-Institut und sein Team arbeiten seit rund zehn Jahren an der Software. Das Prinzip dahinter ist maschinelles Lernen.

Die Forscher haben das Programm mit mehr als 30.000 Beispielbildern gefüttert und hinterlegt, ob Mann oder Frau zu sehen ist, wo sich Mund, Nase und Augen befinden und welche Emotion zu sehen ist.

Von Konsumforschern wird die Software bereits zur Werbewirkungs- und Marktforschung eingesetzt. Sie können damit etwa erfassen, wie Menschen auf einen Spot reagieren und welche Szenen positiv oder negativ bewertet werden.

Und es gibt bereits Fotoapparate, die erst auslösen, wenn das Motiv lächelt.

Auch in Geschäften wird solche Software genutzt. Die Läden können so erfahren, ob eher Frauen oder Männer kommen, in welchem Alter die Kunden sind, zu welcher Tageszeit sie kommen und wie sich die Kunden im Geschäft bewegen.

Ein Schild zur Videoüberwachung reiche hier als Hinweis, erklärt Garbas. "Die bloße Auswertung ist hier ein geringerer Eingriff als wenn die Daten gespeichert würden."

Auch Display-Werbung, die auf den Betrachter reagiert, gibt es längst. Menschen-Roboter mit der installierten Software fragen etwa: "Sie schauen so traurig. Soll ich Ihnen einen Witz erzählen?" Die Forscher haben noch viele weitere Ideen.

"Die Software könnte überall genutzt werden, wo Menschen mit Maschinen interagieren", sagt Garbas. Oder auch im Sicherheitsbereich: Wenn erfasst werden soll, "welche mittlere Einstellung eine Menschenmasse hat".

Ziel ist, dass die Software immer feiner zwischen Emotionen unterscheiden kann - etwa ob ein Lächeln echt ist oder gespielt. Bei einem richtigen Lächeln zeigen sich Fältchen um die Augen. Mehr Muskeln sind aktiv.

Hilfe im Kontakt mit Fremden

Die neueste Idee der Erlanger ist, die Software auf eine Datenbrille aufzuspielen und so für Autisten zu nutzen. Friedrich Nolte vom Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus hält die Idee grundsätzlich für sinnvoll.

So eine Brille könne Autisten helfen, wenn sie zu einem Termin mit Fremden gehen: "Wenn man die Leute nicht kennt, ist es schwieriger, ihre Gefühle einzuschätzen."

Dennoch bleibe die Brille eine Krücke. Nolte hält es für sinnvoller, Autisten mit Übungsprogrammen beizubringen, Emotionen selbst zu erkennen. "Eine Sprache zu lernen ist besser als einen Simultanübersetzer danebenstehen zu haben", vergleicht er.

An solchen Programmen arbeitet Isabel Dziobek. Mit der Software kann man trainieren, 40 Gefühle zu erkennen - etwa indem man die obere und die untere Hälfte eines Gesichts zusammensetzt.

Die Gefühle wurden in knapp 8000 Video- und Audiosequenzen von 70 Schauspielern dargestellt.

Mit der Software könnten nicht nur Autisten üben, sondern auch Menschen in Berufen bei Zoll, Polizei oder Pflege, die Gefühle besonders genau erkennen müssen, sagt Dziobek.

Datenschutz-Probleme sieht der Fraunhofer-Forscher Garbas nicht. "Die ganze Berechnung findet im Gerät statt, und die Info wird ohne Bezug zur Person gespeichert." Identifiziert werden die Menschen also nicht.

Auch Miriam Meder vom bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht sieht wenig Probleme, weil keine Daten die Brille verlassen.

Eine Einverständniserklärung der Nutzer sei nur nötig, wenn Bilddaten oder andere personenbezogene Daten gespeichert oder weitergegeben würden oder wenn ein Drittanbieter, etwa eine App, hinzukomme. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »