Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Thailand

Kommerzielle Leihmutterschaft wird strafbar

In Thailand soll Schluss sein mit dem "Miete-dir-einen-Bauch"-Tourismus: Die Regierung stellt die kommerzielle Leihmutterschaft künftig unter Strafe.

Kommerzielle Leihmutterschaft wird strafbar

In Thailand ist nun Schluss mit dem "Miete-dir-einen-Bauch"-Tourismus.

© Friday / fotolia.com

BANGKOK. Es ist oft der letzte verzweifelte Ausweg, den Paare wählen, deren Kinderwunsch unerfüllt bleibt: die Leihmutterschaft.

Das im Januar 1991 in Kraft getretene Embryonenschutzgesetz verbietet sie in Deutschland, ebenso ist die Leihmutterschaft in 15 der insgesamt 28 Staaten der EU unter Strafe gestellt.

Viele verzweifelte Paare blicken daher in die Ferne, um Hilfe zu bekommen - beispielsweise nach Asien.

Doch zumindest in Thailand soll damit nun Schluss sein. Nachdem das kommerzielle Geschäft mit der Leihmutterschaft in den vergangenen Monaten heftig kritisiert wurde, hat die Regierung nun Konsequenzen gezogen.

Keine Leihmutter auch für gleichgeschlechtliche Paare

Ausländern ist es künftig verboten, eine Leihmutter in Thailand zu engagieren. Die gesetzgebende Versammlung verabschiedete am Freitag nach lokalen Medienberichten ein entsprechendes Gesetz.

Auch gleichgeschlechtlichen Paaren ist damit jeglicher Zugang zur Leihmutterschaft untersagt.

Nur verheiratete heterosexuelle Paare mit mindestens einem thailändischen Staatsbürger dürfen mit Leihmüttern arbeiten, wenn diese nicht direkt bezahlt werden, hieß es nach Angaben den Onlinediensts Matichon.

Thailand hat seit dem Putsch im Mai eine vom Militär eingesetzte Regierung und kein gewähltes Parlament. Die thailändischen Gesetze zur Leihmutterschaft waren bislang obskur.

Zahlreiche Agenturen nutzten Schlupflöcher, um Eltern aus aller Welt mit Leihmütterangeboten nach Thailand zu locken.

Vorausgegangen waren zwei Skandale, die weltweit Schlagzeilen machten - und auch hierzulande eine Debatte anstießen.

Ein Paar ließ "Baby Gammy", einen kranken Zwilling mit Trisomie 21 und einem Herzfehler, bei seiner Leihmutter in Thailand zurück und nahm nur das gesunde Mädchen mit.

Und ein wohlhabender Japaner zeugte mindestens zehn Babys mit Leihmüttern, um seine Nachkommenschaft zu sichern. (jk, dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »