Ärzte Zeitung, 10.03.2015

ESA

Weltraumagentur will Arzt in die Antarktis schicken

DARMSTADT. Um einen Flug zum Mars vorzubereiten, will die Europäische Weltraumagentur ESA einen Arzt zu einer der abgelegensten Forschungsstationen der Antarktis schicken.

Der Mediziner soll dort ein Jahr lang von der Außenwelt abgeschnitten gemeinsam mit 15 Mitarbeitern Experimente durchführen. Welcher Wissenschaftler zu der Station "Concordia" reisen wird, ist noch unklar. Bewerbungen dazu nimmt die ESA noch bis zum 1. April entgegen, wie die Weltraumagentur am Montag in Darmstadt mitteilte.

Die Station am Südpol wurde ausgewählt, weil es dort ähnlich extreme Bedingungen wie auf dem Roten Planeten gibt: Vier Monate lang scheint auf dem 3200 Meter hohen Plateau in der Eiswüste keine Sonne, dabei sinkt die Temperatur auf bis zu -80 Grad. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »