Ärzte Zeitung online, 19.05.2015

Studie

Immer mehr Hundertjährige

LUDWIGSHAFEN. Die Zahl der hundertjährigen Deutschen hat sich laut einer Studie der Universität Heidelberg von etwa 6000 im Jahr 2000 auf ungefähr 13.000 im Jahr 2010 mehr als verdoppelt.

Der Untersuchung zufolge weisen 52 Prozent der untersuchten Hundertjährigen keine oder nur geringe geistige Einschränkungen auf. 2001 lag diese Zahl noch bei 41 Prozent.

Immer mehr Menschen erreichen ein Alter von 100 und mehr Jahren. Über die Hälfte aller heute in den Industriestaaten geborenen Babys können nach Einschätzung von Forschern 100 werden.

Wie lange ein Mensch lebt, hängt vom gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und medizinischen Umfeld sowie vom individuellen Lebensstil ab. Frauen leben fast überall länger als Männer.

Rekordhalter bei Uralten bleibt Japan. Nach Angaben der Regierung in Tokio waren 2014 mehr als 58.000 Bürger 100 Jahre oder noch älter.

Fast 90 Prozent von ihnen sind Frauen. Als 1963 die Zahl erstmals erfasst wurde, waren es gerade mal 153 Hundertjährige.

Als einen Grund für die hohe Lebenserwartung vermuten Wissenschaftler die gesunde traditionelle japanische Küche. Auch die großen Fortschritte in der Altersmedizin spielen eine wichtige Rolle. (dpa)

[20.05.2015, 20:31:25]
Claus F. Dieterle 
Aber auch frisch sein
Als Christ nehme ich die Verheißung in Psalm 92,15 in Anspruch:
"Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein...". zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »