Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Boston

Forscher lassen künstliche Rattenpfote wachsen

BOSTON. Einen Schritt hin zu Ersatzgliedmaßen auch für Menschen haben Forscher um Dr. Harald Ott vom Massachusetts General Hospital (MGH) gemacht.

Pfoten toter Ratten wurden in einem Spezialverfahren von allen Zellen befreit und auf der zellfreien Matrix im Nährmedium Muskel- und Gefäßzellen angesiedelt. Entstanden sei eine Pfote mit funktionierendem Gefäß- und Muskelgewebe, so das MGH. (dpa/eis)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »