Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Boston

Forscher lassen künstliche Rattenpfote wachsen

BOSTON. Einen Schritt hin zu Ersatzgliedmaßen auch für Menschen haben Forscher um Dr. Harald Ott vom Massachusetts General Hospital (MGH) gemacht.

Pfoten toter Ratten wurden in einem Spezialverfahren von allen Zellen befreit und auf der zellfreien Matrix im Nährmedium Muskel- und Gefäßzellen angesiedelt. Entstanden sei eine Pfote mit funktionierendem Gefäß- und Muskelgewebe, so das MGH. (dpa/eis)

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »