Ärzte Zeitung online, 12.06.2015

Op im Handylicht

Ägyptische Webseite zeigt Klinik-Missstände

KAIRO. Katzen auf Klinikfluren und Operationen im Handylicht: Nach einem Wutausbruch des ägyptischen Premierministers wegen der schlechten Zustände in einem Krankenhaus ist eine Facebook-Seite mit Ekelbildern aus Kliniken zum Renner in dem Land geworden.

Die Fotos zeigen Katzen, die auf Krankenhausfluren herumstreunen, Müllberge in Klinikecken und Mediziner, die wegen eines Stromausfalls anscheinend mit Handylicht weiter operieren müssen. Innerhalb weniger Tage wurden mehr als 270.000 Nutzer Fans der Seite.

Miserable hygienische Zustände

Hintergrund dürfte ein Wutanfall des ägyptischen Premierministers Ibrahim Mahlab sein, der kürzlich unangekündigt und mit mehreren Kamerateams in einer Klinik erschien.

Die miserablen hygienischen Zustände dort gefielen dem Politiker ganz offensichtlich nicht.

Er schimpfte lauthals über Ärzte, die mehr daran interessiert seien, nebenbei in ihren Privatpraxen Geld zu verdienen, als in der öffentlichen Gesundheitsversorgung gute Arbeit zu leisten.

Die Antwort der Mediziner bestand in der anonym erstellten Facebook-Seite, die sich direkt an Mahlab richtet und den Namen "Damit Sie nicht überrascht sind" trägt.

Mit den Fotos wird das Gesundheitssystem angeprangert, das nicht genügend Geld zur Verfügung stelle, um ausreichende Arbeitsbedingungen zu schaffen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »