Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Dresden

Ärzte helfen Jungen aus Kirgisien

DRESDEN. Ein Ärzteteam der Kinderchirurgie am Dresdner Uniklinikum Carl Gustav Carus hat einem Fünfjährigen aus Kirgisien zwei Darm-Operationen ermöglicht. Die Kosten übernahmen die Ärzte zum großen Teil selbst, unterstützt wurden sie von der Stiftung Hochschulmedizin, dem Vorstand der Uniklinik und dem Verein Friedensdorf International.

Der Junge war ohne Öffnung des Enddarms zur Welt gekommen und konnte in seiner Heimat nur mit einem künstlichen Darmausgang versorgt werden. Nun kann er wieder ganz normal die Toilette benutzten.

Immer mehr Menschen auch in Deutschland können sich eine gesundheitliche Versorgung nicht leisten - etwa wohnungslose Menschen, Haftentlassene, die noch nicht versichert sind, oder Asylbewerber. Zahlreiche Ärzte helfen daher ehrenamtlich. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »