Ärzte Zeitung, 10.09.2015

Russland

Mann erschießt aus Frust seinen Schönheitschirurgen

ST. PETERSBURG. Im Streit um eine Schönheitsoperation hat ein 34-jähriger Russe einen Chirurgen erschossen und danach die Waffe gegen sich selbst gerichtet.

Der Täter sei seinen Verletzungen erlegen, teilten die Behörden in St. Petersburg am Dienstag der Agentur Interfax zufolge mit.

Der Mann hatte sich an der Nase und den Ohren operieren lassen, war aber mit dem Ergebnis unzufrieden. Der frühere Berufssoldat stellte den Schönheitschirurgen daraufhin am Montag in einem Krankenhaus der Millionenmetropole zur Rede und tötete ihn im Streit mit einem Gewehrschuss in die Brust.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Arzt nicht selbst operiert, sondern die Eingriffe lediglich beaufsichtigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Chirurgie (3264)
Organisationen
Interfax (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »