Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Sicherungsverwahrung

Rückfall bei Straftätern seltener als angenommen

Eine Göttinger Studie zur nachträglichen Sicherungsverwahrung zeigt: Gutachter schätzen das Rückfallrisiko von Straftätern in vielen Fällen zu hoch ein.

Von Heidi Niemann

Rückfall bei Straftätern seltener als angenommen

Ist ein Mensch eine Gefahr für andere? Das Gericht muss jedes Jahr neu darüber entscheiden.

© Carsten Rehder / dpa

GÖTTINGEN. Für Gerhard Schröder war die Sache klar. "Wegsperren - und zwar für immer", forderte der damalige SPD-Bundeskanzler 2001 als Sanktion für Sexualstraftäter, vor denen die Allgemeinheit geschützt werden müsse.

Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass als gefährlich eingestufte Straftäter rückfällig werden, statistisch geringer als psychiatrische Sachverständige vermuten.

Das zeigt nun eine Studie der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen zur nachträglichen Sicherungsverwahrung.

Weniger als 30 Prozent der Straftäter, die Gutachter als gefährlich für die Allgemeinheit eingestuft hatten, begingen nach der Entlassung in die Freiheit wieder eine schwere Straftat.

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler Professor Jürgen Müller und Dr. Georg Stolpmann bundesweit sämtliche Fälle ausgewertet, in denen der Bundesgerichtshof eine nachträgliche Sicherungsverwahrung abgelehnt hatte.

Die betroffenen Straftäter - insgesamt 32 Männer - hatten zuvor wegen schwerer Delikte wie Mord, Brandstiftung oder Vergewaltigung viele Jahre in Haft gesessen.

Umstrittene Gesetzesänderung

Bei ihrer Verurteilung hatten die Gerichte gegen sie keine Sicherungsverwahrung verhängt, weil die formellen Voraussetzungen - ein bestimmtes Mindestmaß an Vorstrafen und ein attestierter Hang zu erheblichen Straftaten - nicht vorlagen.

Während ihrer Haft trat 2004 eine umstrittene Gesetzesänderung in Kraft, wonach Gerichte in bestimmten Fällen auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Sicherheitsverwahrung auch nachträglich verhängen konnten.

In allen Fällen hatten jeweils zwei psychiatrische Gutachter unabhängig voneinander die betroffenen Straftäter als gefährlich eingestuft und ihnen eine ungünstige Prognose ausgestellt.

Der BGH lehnte die Anträge aus rechtlichen Gründen ab, weil eine entscheidende Voraussetzung fehlte: Es müssen sich während der Haftzeit neue Tatsachen ergeben haben, die auf eine Gefährlichkeit des Täters schließen lassen. An diesen neuen Tatsachen fehlte es, deshalb kamen die zumeist mehrfach vorbestraften Männer wieder auf freien Fuß.

Die Göttinger Experten für forensische Psychiatrie untersuchten, ob die als gefährlich eingestuften Straftäter nach ihrer Entlassung erneut straffällig wurden.

Die Auswertung der Auskünfte aus dem Bundeszentralregister ergab, dass 34 Prozent der Haftentlassenen über den gesamten Untersuchungszeitraum von sieben Jahren hinweg keinerlei Straftaten begangen hatten.

Gutachter tendenziell konservativ

37 Prozent fielen wegen geringer Straftaten auf, die nicht mit Gefängnis geahndet werden, zum Beispiel Schwarzfahren oder geringfügiger Diebstahl. 28 Prozent wurden erneut mit schweren oder einschlägigen Delikten straffällig, die mit Freiheitsstrafen oder einer Maßregelunterbringung geahndet wurden.

Fazit: Bei mehr als zwei Drittel der Straftäter bestätigte sich die Gefährlichkeitsprognose nicht.

Die Gutachter seien tendenziell eher konservativ eingestellt gewesen, bilanziert Stolpmann. Er plädiert für eine differenziertere Vorgehensweise.

Die Auswertung der Fälle habe beispielsweise ergeben, dass bei den Rückfälligen häufig Alkohol eine Rolle gespielt habe. Möglicherweise ließe sich das Rückfallrisiko durch eine Alkohol-Entwöhnung verringern.

[20.10.2015, 18:18:44]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Studienergebnisse zur nachträglichen Sicherungsverwahrung ambivalent!
Unter dem Titel "Legalbewährung und Gefährlichkeitsprognosen zur nachträglichen Sicherungsverwahrung" schreiben die Wissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Müller und Dr. Georg Stolpmann mit einem 2-jährigen "Follow-up" zusammenfassend 2013 in einer ersten Publikation:

"Von den als hochgefährlich eingestuften Straftätern waren 2 Jahre nach Entlassung 28 % wegen eines schwerwiegenden bzw. einschlägigen Rückfalldeliktes
verurteilt worden, 32 % hatten ein nicht schwerwiegendes Delikt begangen und bei 40 % der ehemaligen nSV-[nachträglichen Sicherungsverwahrung]-Kandidaten gab es keinen neuen BZR-[Bundeszentralregister]-Eintrag...
Zitat aus Band 114: Täter – Taten – Opfer - Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalität und ihrer Kontrolle, Hrsg. von Dieter Dölling und Jörg-Martin Jehle, 2013, 857 S. ISBN 978-3-942865-10-4 (Printausgabe)
Die Online-Ausgabe steht zum kostenlosen Download zur Verfügung auf: http://www.krimg.de/drupal/ - ISBN 978-3-942865-11-1 (Online-Ausgabe/PDF-Dokument) oder http://www.krimg.de/drupal/files/9783942865111.pdf

Jetzt berichtet die Ärzte Zeitung hier von einer aktuellen Publikation derselben Autoren mit einem 7-jährigen Follow-up:
- 28 Prozent wurden erneut mit schweren oder einschlägigen Delikten straffällig
- 37 Prozent fielen wegen geringer Straftaten auf
- 34 Prozent der Haftentlassenen begingen über den gesamten Untersuchungszeitraum von sieben Jahren hinweg keinerlei Straftaten.

In der aktuellen Tagespresse Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) wurde das folgendermaßen rezipiert:
http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/studie-ueber-straftaeter-weniger-gefaehrlich-gedacht-4889234.html

Es ist und bleibt dennoch forensisch-psychiatrisch und -psychotherapeutisch brandgefährlich, wenn aus kriminologischer, sozialpolitischer und Täter-Opfer-psychologischer Sicht weiterhin weniger als 30 Prozent der Straftäter, die Gutachter als gefährlich für die Allgemeinheit eingestuft hatten, nach ihrer Entlassung in die Freiheit tatsächlich wieder eine schwere Straftat begehen. Für deren potenzielle Opfer macht es keinen Unterschied, ob diese Ergebnisse schön geredet oder eher dramatisiert werden.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »