Ärzte Zeitung, 06.10.2015

Lesbe diskriminiert

Klinik in Spanien verurteilt

MADRID. Eine Klinik in Madrid hat die künstliche Befruchtung einer lesbischen Patientin abgebrochen und soll deshalb nun eine Entschädigung zahlen.

Ein spanisches Gericht verurteilte die Klinik ebenso wie das Gesundheitsministerium der Region Madrid zu einer Zahlung von rund 5000 Euro an die Klägerin.

Die Frau sei aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert worden, erklärte das Sozialgericht zur Begründung. Nach Informationen des staatlichen Rundfunks RNE war das am Montag bekannt gewordene Urteil das erste dieser Art in Spanien.

Das Krankenhaus legte Berufung gegen die Entscheidung ein. Es berief sich darauf, sich an eine Verordnung der spanischen Zentralregierung von 2014 gehalten zu haben.

Dieses Dekret hatte es der staatlichen Krankenversicherung untersagt, die künstliche Befruchtung alleinstehender oder lesbischer Frauen zu finanzieren.

Das Gericht wies in seinem Urteil demgegenüber darauf hin, dass das Verbot einer Diskriminierung Vorrang habe vor einer Verordnung.

Der spanische Homosexuellenverband Felgtb begrüßte die Entscheidung. "Das Prinzip der Gleichberechtigung zählt mehr als der Starrsinn einiger Mitglieder der Regierung, die uns ihr Familienmodell aufzwingen wollen", sagte die Felgtb-Sprecherin Isabel Gómez. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »