Ärzte Zeitung, 30.10.2015

Erfolg

Vormals schwerster Mann der Welt operiert

GUADALAJARA. Der einst wohl schwerste Mann der Welt ist in Mexiko erfolgreich operiert worden.

Ärzte verkleinerten Andrés Moreno (37) am Mittwoch (Ortszeit) in einer Klinik in Guadalajara den Magen. "Die Operation ist gut verlaufen", sagte der verantwortliche Arzt José Castañeda der Deutschen Presse-Agentur.

Moreno, der zuletzt rund 320 Kilogramm wog, ruhe sich jetzt aus und werde die nächsten 48 Stunden in Beobachtung bleiben, ergänzte der Mediziner. "Das Ziel ist, dass Andrés sein Idealgewicht erreicht und in einem Jahr zwischen 70 und 85 Kilo wiegt", sagte Castañeda weiter.

Der Eingriff habe rund eineinhalb Stunden und somit nur halb so lang gedauert wie geplant, hieß es in Medienberichten. Ein achtköpfiges Team war daran beteiligt.Vor einem Jahr hatte Moreno noch rund 450 Kilogramm gewogen.

Dank einer strengen Diät konnte er sein Gewicht auf 320 Kilo drücken. Mit der Magenoperation soll der Mann nun bis zu 90 Prozent seines Übergewichts verlieren.

Der 37-Jährige aus Ciudad Obregón im Bundesstaat Sonora leidet an Diabetes und Bluthochdruck.

Vor der Operation erzählte er Medienvertretern, er habe bereits bei seiner Geburt sechs Kilo gewogen. Nach dem Tod seines Vaters vor vier Jahren habe er an Depressionen gelitten und über 200 Kilo zugenommen.

Bis im vergangenen Jahr galt ein anderer Mexikaner, Manuel Uribe, mit bis zu 560 Kilogramm Körpergewicht als der schwerste Mensch der Welt. Er starb mit 48 Jahren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »