Ärzte Zeitung, 27.11.2015

Psychologe zur Terrorangst

"Ablenkung besser als Vermeidung"

Genau 14 Tage liegen die Terroranschläge in Paris zurück. Bei vielen bleibt die Angst. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erklärt Diplom-Psychologe Dr. Jens Hoffmann, wie diese verarbeitet werden kann - und wann Hilfe nötig ist.

Das Interview führte Jana Kötter

Pariser-AH.jpg

Die Betroffenheit nach den Anschlägen in Paris ist groß: Auch in Berlin haben zahlreiche Menschen Blumen niedergelegt.

© A. Aswestopoulos / picture Alliance / dpa

Ärzte Zeitung: Nach den Anschlägen in Paris, zahlreichen Polizeieinsätzen und Meldungen von Terrorwarnungen in Brüssel und Hannover spüren viele Menschen eine große Unsicherheit und Angst. Inwiefern greifen die Anschläge in Paris mehr in unseren Alltag ein, als es bisherige Anschläge getan haben?

Dr. Jens Hoffmann: Die empfundene Unsicherheit oder Angst ist zunächst einmal eine völlig normale Reaktion auf dieses ungewöhnliche Geschehen. Was die Betroffenheit hierzulande größer macht als bei vorherigen Terroranschlägen, ist die geografische Nähe.

Passiert etwas in Afrika, dem Nahen Osten oder auch Amerika, so ist das gefühlt weiter weg. Durch den Anschlagsort Paris ist die Bedrohung plötzlich ganz nah. Hinzu kommt, dass sich Anschläge bisher gegen eine spezielle Gruppe von Menschen gerichtet haben - Politiker oder Satiriker etwa, wie bei den Anschlägen auf die Redaktion von Charlie Hebdo.

Dadurch hat man sich bisher sicher gefühlt. Doch dieses Sicherheitsgefühl ist jetzt zutiefst erschüttert: Die Anschläge haben Menschen getroffen, die ihrem normalen Freizeitleben nachgegangen sind.

Dr. Jens Hoffmann

Psycho-A.jpg

© IPBM

Der Diplom-Psychologe leitet das Institut Psychologie & Bedrohungsmanagement (IPBM) in Darmstadt.

Er ist Geschäftsführer des „Team Psychologie & Sicherheit“, einem Verbund von Kriminal- und ehemaligen Polizeipsychologen, und wurde 2002 von Europol in die Experten-Datenbank fürPolizeikräfte aufgenommen.

Heißt das, dass das eigene Freizeitleben aufgrund der akuten Gefahr eingeschränkt und etwa Großveranstaltungen gemieden werden sollten?

Hoffmann: Nicht unbedingt. Die Angst, dieses mulmige Gefühl im Bauch, das sind zunächst einmal evolutionär bedingte Reaktionen. Unsere Vorfahren hat dies oftmals das Leben gerettet.

Angst löst ein Fluchtverhalten aus - das spüren viele auch heute. Das muss erkannt und gewürdigt werden. Wir sollten überlegen, welche Konsequenzen etwa der Besuch einer Großveranstaltung haben kann und wie hoch das Risiko sein könnte.

Aber: Dies sollte keinesfalls zu einer langfristigen Vermeidungsstrategie führen.

Wie schafft man es, diesen Angstgefühlen vor einem potenziellen Anschlag zu entkommen?

Hoffmann: Es ist wichtig, nicht ständig über die Konsequenzen einer solchen Tat nachzudenken. Auch Videos, wie man sie etwa im Internet findet, sollten nicht angesehen werden.

Rationale Aufklärung - also etwa, die Nachrichten zu sehen - kann helfen, die Angst in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus aber immer mehr und mehr Details herausfinden zu wollen, Augenzeugenberichte zu lesen, Videos und Fotos der Opfer anzusehen, das wirkt kontraproduktiv.

Da kann es besser sein, sich abzulenken und die Gedanken auf Positives zu lenken.

Ab welchem Zeitpunkt sollten sich Betroffene Hilfe suchen?

Hoffmann: Die Unsicherheit selbst ist erst einmal nicht pathologisch. Auch wenn ich mich dazu entscheide, den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht zu besuchen, ist das normal.

Wenn Menschen aber merken, dass die Angst immer mehr den Alltag dominiert und die Gedanken immer wieder um einen möglichen nächsten Anschlag kreisen, dann sollte sich Unterstützung gesucht werden.

Auch wenn sie besonders lange anhält, ist es Zeit für psychologische Hilfe.

Wie wird Terrorangst aufgearbeitet?

Hoffmann: Hier muss zwischen Menschen, die einen solchen Anschlag miterlebt haben, und solchen, die aufgrund der Medienberichte Angstgefühle verspüren, unterschieden werden. Direkt Betroffene sollten sich in jedem Fall Hilfe suchen.

Wir wissen heute, dass diese sogenannten Man-made-Traumata, also von Menschen ausgelöste Traumata, wesentlich schwerer zu verarbeiten sind als etwa Traumata nach Naturkatastrophen. Hier kann es sinnvoll sein, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Für Angstpatienten, die die Unsicherheit aufgrund der aktuell angespannten Lage verspüren und nicht, weil sie einen Anschlag miterlebt haben, ist es wichtig, die eigene Bewertung der Ereignisse wieder gerade zu rücken.

Ein anderer Blick kann zeigen: Ein solcher Anschlag kann zwar passieren, ist aber doch relativ selten.

Heute liegen die Anschläge genau zwei Wochen zurück. Was glauben Sie: Bleibt der Terror - und damit die Angst - ein Thema, das beschäftigt?

Hoffmann: Das hängt in erster Linie davon ab, wie sich die Situation in Europa weiterentwickeln wird. Beruhigt sie sich, so wird das Thema in naher Zukunft sicher schnell nachlassen.

Erreichen uns aber neue Meldungen - etwa auch, dass gezielte Anschläge verhindert werden konnten, wie es in Hannover der Fall war -, dann könnte sich die Unsicherheit noch verschärfen.

[27.11.2015, 13:08:29]
Dr. Horst Grünwoldt 
German Angst
Was kommt nach den Terror-Anschlägen in Madrid, London und Paris?
Wenn Deutschland auch im "Fadenkreuz" islamistischer Desperados steht, dürfte unsere Hauptstadt Berlin nicht sicher vor blutigen Chaos-Anschlägen sein! Das sollte die gut trainierte, uniformierte "Staatsmacht" schon an den Brennpunkten des öffentlichen Lebens Flagge zeigen, ohne sich als flächendeckender Polizeistaat zu präsentieren.
Diese Unsicherheit in einer "globalisierten" Welt dürfte ihre Ursache nicht nur in erhöhter Mobilität von Menschen haben, sondern u.a. auch in zunehmend sozio-kulturell heterogenen Gesellschaften.
Was nämlich im Alltäglichen bleibt -trotz des etablierten Multikulti und aller verordneten Integrations-Appelle an die Zugewanderten- ist die Begegnung mit dem unbekannten "Fremden".
Die wird bei Reisen in andere Länder als Exotik in Kauf genommen. Wird das "Fremde" aber zu Hause in bedeutsamen Maße wahrgenommen, führt das bei wenig aufgeschlossenen Zeitgenossen zumindest zu latenten Ängsten oder zum diffusen Unbehagen. Das ist noch kein "Fremdenhass" oder Rassismus, sondern lediglich Xenophobie! Und die hat Bernhard Grzimek schon in den 50er Jahren unter den Herdentieren der Serengeti festgestellt.
Diese unangenehmen Gefühle dürften bei der Mehrheit der Deutschen im zweiten Halbjahr 2015 bei den medialen Bildern des afrikanischen und arabischen Migranten-Trecks aufgekommen sein.
Wie nunmehr die wöchentlichen Demonstrationen verschiedener Bevölkerungs-Gruppen in D zeigen, hat auch diese anhaltende Völkerwanderung in eine Seßhaften-Zivilisation zur weiteren Spaltung unserer mitteleuropäischen Gesellschaft geführ. Und diese "German Angst" offenbart natürliche Befürchtungen um den inneren Frieden im Lande.
Das kann die politische Kaste und die Minorität der welcome-society nicht einfach übersehen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »