Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Gewässer-Belastung

Gadolinum zeigt Arzneireste im Wasser

BREMEN. Rückstände aus Magnet-Resonanz-Tomografie-Kontrastmitteln können Indikator für Medikamentenrückstände im Grundwasser sein. Das jedenfalls meint Professor Michael Bau, Geowissenschaftler an der Jacobs University in Bremen.

Er hat im Grundwasser von Bremen oder Berlin immer höhere Konzentrationen von Gadolinum festgestellt. Gadolinum ist eine so genannte seltene Erde, die im Kontrastmittel für MRT-Untersuchungen eingesetzt wird.

"Wir haben Daten für praktisch jeden deutschen Fluss", sagt Bau der "Ärzte Zeitung". In Berlin habe sich der Gadolinum-Eintrag ins Grundwasser in manchen Bezirken in den letzten zehn Jahren verdreifacht.

Gar nicht so schlimm, sagt Bau. Nicht nur, weil Gadolinum in den vorkommenden Mengen im Grundwasser weit von der Schädlichkeitsgrenze entfernt ist und eine Filterung unnötig wäre. Sondern auch, weil es Indikator sein kann für Reste von Arzneimitteln, Zuckerersatzstoffen oder Körperpflegemitteln im Wasser, die so genannten "abwasserbürtigen Stoffe", erklärt Bau.

Kläranlagen oder die natürliche Filtration können Gadolinum nicht aus dem Wasser holen, so Bau. Wo kein zusätzliches (anthropogenes) Gadolinum zu finden sei, "kann man ziemlich sicher sein, dass es andere abwasserbürtige Stoffe auch nicht geschafft haben".

In Berlin etwa finde sich zusätzliches Gadolinum fast nur im Grundwasser der Westberliner Bezirke. "Das heißt, die Ostberliner Grundwässer brauchen sie nicht mehr auf Rückstände von Arzneimitteln zu untersuchen", sagt der Geowissenschaftler. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »