Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Humanitäre Hilfe

Rekordsumme erbeten

GENF. Angesichts des Leids von Millionen von Menschen durch Kriege und Katastrophen haben internationale Hilfsorganisationen für das kommende Jahr um die Rekordsumme von 20,1 Milliarden US-Dollar gebeten (18,48 Milliarden Euro).

Insgesamt seien 125 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, erklärten sie in einem gemeinsamen Appell, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

"Das Leid hat weltweit Ausmaße erreicht wie nie zuvor innerhalb einer Generation", erklärte Stephen O'Brien, der stellvertretende UN-Generalsekretär für Nothilfekoordinierung.

Mit der erbetenen Summe wollen die Organisationen - unter ihnen das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) - im kommenden Jahr mehr als 87 Millionen Menschen versorgen, die am dringendsten darauf angewiesen seien. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Organisationen
WHO (3063)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »